Wahlkampf in Hamburg: Spiegel ätzt, Schröder begeistert.

Nico —  20.02.2004

Der Kanzler macht den Genossen Mut schreibt der Spiegel:

Gerhard Schröder kämpft. Trotz lautstarker Proteste warb er in Hamburg für seine Reformen. Die Hansestadt eröffnet kommende Woche den Wahlreigen dieses Jahres – und seine Parteifreunde vor Ort haben Mut bitter nötig.

Glaub mir, an Mut mangelt es uns nicht.

Aber schön der Reihe nach. Olaf Scholz hielt keine unkonzentrierte Rede, Mirow hat mehr als nur Schule, Kita und Krankenhäuser in seiner Rede aufgegriffen und Schröder hat nicht um Verständnis gebettelt, sondern auf den Punkt gebracht, worum es bei den momentan anstehenden Reformen geht.

Sein auf die Springer-Presse gemünzten Spruch: „Denjenigen, die uns jetzt kaputt schreiben wollen, denen sage ich: Ihr verkennt die Standfestigkeit und das Traditionsbewusstsein deutscher Sozialdemokraten.“ passt auch gut auf den Spiegel-Autor, der die SPD Wahlkampf-Veranstaltung extrem verrissen hat. Wahrscheinlich hat er keinen guten Parkplatz gefunden, oder wurde nicht mit genügend leckeren Schnittchen gefügig gemacht, wer weiss das schon.

Die Stimmung in dem proppevollen Saal des CCH war super, die Genossen euphorisch und gut gestimmt für die letzte Woche Wahlkampf. Protest gab es erwartungsgemäß ausserhalb des CCH und auch im Saal selber, aber es hielt sich alles in Grenzen.

Gerhard Schröder hat in seiner Rede einen kleinen Ausflug zu den Sternstunden der deutschen Sozialdemokratie gemacht und dann die die Resonanz auf die anstehenden Reformen mit einem trotzigen „Wer, wenn nicht wir. Wann, wenn nicht jetzt.“ gekontert. Betteln sieht anders aus.

Ich habe heute im CCH eine durchaus gelungene Wahlkampf-Veranstaltung der SPD gesehen: 2000 Leute im Saal, ein gewohnt präziser Thomas Mirow und ein kämpferischer Kanzler sorgten für eine prima Stimmung.

One response to Wahlkampf in Hamburg: Spiegel ätzt, Schröder begeistert.

  1. Der Grund, weshalb der Spiegel ätzt, liegt an Herrn Aust. Der hat sein Häuschen in der Einflugschneise des Airbuswerkes und führt einen persönlichen Krezuzzug gg. Thomas Mirow.