Horror am Morgen: I’d like to cancel my AOL account

Nico —  28.08.2004

Manchmal muss man ja Dinge tun, die man besser nicht getan hätte. So hatte ich letztens die tolle Idee, mal AOL zu testen. Warum? Weil es geht. Nicht, weil ich es nutzen wollte, nur weil ich mal sehen wollte, wie die Amis ihren Dienst so aufbauen, und so weiter. Natürlich hätte ich fast vergessen, meinen Account zu canceln, aber dann bin ich heute via Evhead auf folgende wundervolle Story gestolpert und dachte mir: „na, dann versaue ich mir doch mal den Morgen und rufe mal in USA an.

I had called to cancel my AOL account that I started so I could sign onto the internet from home when I got my new computer. And let me tell you, if you’re ever bored and need something to do, or sad and need cheering up– create an AOL account and then cancel it. Those AOL people are so rabid and overzealous that they’re like circus performers or something. I had to actually have a pseudo conversation with their robotic answering machine (in which I specifically said that I was calling to cancel my account), before I was put on hold until a customer service rep could get to me. After eight minutes of elevator music, I connected to an older woman named Marion who was so damn cheerful that I thought AOL might be supplying her with crack.

So etwas nerviges habe ich lange nicht erlebt. Ich verstehe ja die Frage „Warum wollen sie canceln?“ und beantworte diese auch gerne mit „weil ich AOL nur testen wollte“ und denke, dabei kann man es belassen. Aber nein, die junge Dame hat mir dann immer versichert, dass mein Account gerade gelöscht werden würde und mich dennoch mit Fragen a la „werden Sie einen anderen Online-Dienst nutzen?“ oder „kann ich Ihnen 2 weitere kostenlose Monate anbieten?“ oder „sie haben AOL nur 2 Stunden genutzt, wie können Sie meinen, den Dienst nun zu kennen?“ genervt, so lange, bis ich unfreundlich wurde (keine Sorge, ich kann fehlerfrei auf Englisch fluchen, dass sich die Balken biegen). Aber auch das hat nicht geholfen, die junge Dame blieb ruhig und freundlich und torpedierte mich weiter mit Fragen, während mein Account gecancelt wurde. Schliesslich kam mir eine Idee: „Wissen Sie, ich glaube, das Internet wird sich eh nicht durchsetzen, ich lasse das mit diesem neumodischen Online-Krams.“ Stille, dann der Hinweis, dass mein Account gelöscht sei. Geht doch. So stelle ich mir das Abmelde-Prozedere bei Sekten auch vor. Künftig werde ich bei Blogg.de-Abtrünnigen auch härter durchgreifen. Die melde ich bei AOL an.

5 responses to Horror am Morgen: I’d like to cancel my AOL account

  1. Diese Masche wird von den deuteschen AOLern allerdings auch gemacht.
    Zumindestens damals, als ich keine Ahnung hatte wie man ins Internet kommt, musste man eine 0180-5 Nummer anrufen.
    Ganze 10 Minuten hatte ich mit AOL online verbracht um einen neuen Provider für mich ausfindig zu machen.

    Das Gespräch habe ich, wenn ich mich richtig erinnere, ähnlich wie du beendet.
    „Das ist mir alles zu kompliziert. Das ist nichts für mich.“

  2. Künftig werde ich bei Blogg.de-Abtrünnigen auch härter durchgreifen. Die melde ich bei AOL an.

    Jetzt wirst Du aber gemein.

  3. klingt irgendwie nach kishon die geschichte. herrlich amüsant!

  4. Bist Du Dir darüber ganz sicher? *zuckersüßlächel*

  5. Zur Strafe installiere ich dir die T-Online-Software auf deinem Server.