Zanderfilet an Knoblauch-Gurken mit Kartoffeln

Zuerst werden die Kartoffeln aufgesetzt, die dauern am längsten.

Dann nimmt man 2 leckere Zanderfilets, wäscht diese, beträufelt sich mit Zitronensaft, dann etwas Pfeffer und Salz und wendet die beiden Filets dann in Mehl. Danach legt man die Filets beiseite.

Eine Gurke wird kurz gewaschen, dann geschält, der Länge nach halbiert und mit einem Teelöfel entkernt, danach werden fingerdicke Scheiben geschnibbelt. Dazu wird eine Knolle frischen Knoblauch in drei, vier Scheiben geschnitten, einfach so, mit allem drum und dran. Das Rezept stammt von Tim Mälzer.

Jetzt nimmt man zwei Pfannen, macht in die eine etwas Öl und in die andere viel Olivenöl. Hitze wäre jetzt auch gut. Wenn das Öl heiss genug ist, wandern die Filets da rein. Die Gurken kommen in das Olivenöl, Knoblauch hinterher, Pfeffer und Salz passen auch, etwas Zucker sollte nicht fehlen.

Jetzt kann man sich ein Bier greifen und gekonnt mit einer Hand trinken und mit der anderen wahlweise die Filets wenden oder an den Gurken rumrühren. Wenn alles klappt, sollten die Kartoffeln jetzt auch fertig sein. Nach 6-7 Minuten sind die Filets durch, die Gurken ebenso.

Guten Hunger!

KategorienAllgemein

4 Antworten auf „Zanderfilet an Knoblauch-Gurken mit Kartoffeln“

  1. Wirklich eine ganze Knolle? Nicht eine Zehe?

    Ich sehe gerade eine GoogleAnzeige: „BMC Diätprogramm“ – berechnen die jetzt schon die Kalorien in einem Rezept? :-)

Kommentare sind geschlossen.