USA: Brauchen wir UN-Wahlbeobachter?

Nico —  29.10.2004

Wenn ich das hier sehe, dann fühlt man sich an Berichte erinnert über Wahlen in irgendeinem halbvergessenen Schwellenland, wo nach 300 Jahren Despotie und Terror nun demokratische Wahlen zum ersten Mal stattfinden sollen.

[via: Russell Beattie Notebook – Election Protection Card]

One response to USA: Brauchen wir UN-Wahlbeobachter?

  1. Ich finde das gut. Sehr gut. Macht es mir doch deutlich, welche Dinge (die ich hier als selbstverständlich erachte) vielleicht in anderen Ländern nicht so gegeben sind.

    Wenn es dann auch noch eine Nation wie USA betrifft, gehört das auch in die Medien. U.a. in Kombination mit der Information, daß eben nicht gemäß den Stimmen gewählt wird, sondern das eine einzige Stimme genügt, damit ein kompletter State mit _all seinen Stimmen_ an eine Partei fällt.

    Ich habe vor mehreren Jahren daran geglaubt, daß in Amerika demokratisch gewählt wird. Mir war damals nicht klar, daß es eine ganz eigene Art von Demokratie ist, die mit unserer Art zu wählen wenig gemein hat.

    Und ich bin ernsthaft am überlegen, ob ich nicht Mittwoch freinehme, um in der Nacht ein wenig in Bloggerland zu surfen und zu sehen, was mir dort präsentiert wird.