Alles nur für die eigene Sicherheit?

Nico —  19.01.2005

Ich fand die Einreise-Bestimmungen für die USA ja schon immer leicht merkwürdig, insbesondere der auszufüllende Visum-Antrag, der explizit nach Mitgliedschaften in der Kommunistischen Partei oder nach geplanten Verbrechen in den USA fragt. Aber seit Bush Heimatschutz und Aufgabe der Privatsphäre Reisender gleichgesetzt hat, gibt es immer wieder interessante neue Varianten des Ausfragens von Reisenden. Cory Doctorow sollte erst einmal alle Leute nennen, bei denen er in der UISA übernachten würde.

Last week on a trip from London to the US, American Airlines demanded that I write out a list of the names and addresses of all the friends I would be staying with in the USA. They claimed that this was due to a TSA regulation, but refused to state which regulation required them to gather this information, nor what they would do with it once they’d gathered it.

Ich verstehe zwar nicht, warum er nicht einfach nur eine Adresse genannt und es dann dabei belassen hat, aber die Verknüpfung verschiedenster Personen-bezogener Daten bei der Fluggesellschaft und der Heimatschutzbehörde ist schon eher als unschön zu werten. Das Beschwerde-Schreiben an American Airlines ist allerdings recht lesenswert.

One response to Alles nur für die eigene Sicherheit?

  1. Cory Doktorow hat einen Platin-Status bei American Airlines. Das rettete ihn auch nicht vor den vielen Fragen der Sicherheitsleute am Londoner Flughafen. Darüber hat er sich jetzt bei der Fluggesellschaft sehr lesenswertbeschwert. Ich bin schon sehr a…