Bush und Iran

Nico —  19.01.2005

Then they take Iran meint Nico und ist ein wenig verwundert, dass kaum jemand die Berichte von Seymour Hersh aufgreift in den Weblogs. Bush schliesst einen Militärschlag gegen den Iran nicht aus.

So wichtig diese Nachricht doch ist, man sieht auch, dass niemand wirklich verwundert ist. Die sog. „Achse des Bösen“ hat Bush als Irak, Iran und Nordkorea definiert, da haut niemanden ein möglicher Angriffsplan vom Hocker.

Was Francis Fukuyama anfang der 90er mit „The end of History“ versucht hat in Begrifflichkeiten zu fassen und Samuel Huntington mit einem „Clash of Civilizations“ beschrieb, ist das Ende des Ost-West-Konfliktes und die daraus resultierende neue Weltordnung. Bush zieht die Konsequenzen und setzt eine konsequente „America First“-Politik durch, in dem Bemühen, die neue Weltordnung möglichst schnell und zugunsten der USA durchzusetzen. Natürlich geschieht das unter dem Deckmantel der Durchsetzung von Demokratie, letztendlich ist es die konsequente Wahrung der amerikanischen Interessen auf dem gesamten Kontinent.

Worte der Mässigung oder der Diplomatie von Seiten der Bush-Regierung hätten eher zu Verwunderung geführt als das Aufdecken möglicher Angriffspläne. Die nächsten 4 Jahre George W. Bush starten genau so, wie man es erwartet. Stärke zeigen um jeden Preis, Militär anstatt Diplomatie. Der Aufschrei bleibt aus, die neue Weltordnung nimmt ihre Formen an.

4 responses to Bush und Iran

  1. Ordnung ist aber irgendwie der falsche Begriff für das, was nach Bushs Angriffen in den betroffenen Ländern entsteht…

  2. Nach dem Rundgang durch die Jahrhunderthalle besuchten wir noch eine sehr sehenswerte Ausstellung über Persien im Bergbaumuseum. Hier hat mich persönlich besonders der Teil über die Edelsteinkultur im antiken Persien gefesselt.

    Persien, der heutige…

  3. Cheney: Man sieht sich in der Welt nach potentiellen Krisenherden um, und Iran steht dann gleich an der Spitze dieser Liste. Irak reloaded …

  4. Der Mann ist einfach eine Gefahr für den Weltfrieden. Unglaublich wie beeinflußbar das Amerikanische Volk ist und diesem hirnlosen Affen hinterher rennt… Das einzige was den interessiert ist Geld und seine Unternehmen zu unterstützen die ihn zur Wahl gut „geschmiert“ haben.