Nachtrag zu nofollow

Nico —  20.01.2005

Es werden gerade vielerorts Argumente pro und contra einer zusätzlichen Komponente nofollow im Link bei Kommentaren aufgeführt. Aber nicht wirklich alles ist so wild, wie es dargestellt wird.

1. „Nur so kann Google herausfinden, was Blogs sind und dann die Blogs aus dem Index herausfiltern oder von der Wichtigkeit herabstufen.“

Also, wenn wir es schaffen, von weblogs.com und blo.gs die aktuellen Blogs zu bekommen und dort die Blogs aus dem deutschsprachigen Raum auch noch herauszufiltern, dann sollten Suchmaschinen-Anbieter wie Google, Yahoo oder MSN auch in der Lage sein, dies zu tun. Die haben eine Handvoll Angestellte mehr als wir, und auch ein paar Serverlein mehr, um diese Informationen zu verarbeiten.

2. „Das ist den Spammern doch egal, die spammen weiter.“

Das mag sein. Aber wenigstens haben sie dann erst einmal keinen Erfolg durch ein besseres Suchmaschinen-Ranking. Nerven wird es trotzdem. Nach und nach werden aber die Spammer merken, dass sie kaum noch Erfolge via Comment-Spamming erzielen können.

3. „Mein Kommentar ist weniger wert, wenn ich nicht richtig verlinkt werde.“

Das ist eine etwas verbissene Sicht des Bloggens und Kommentierens, dass nur dann ein Erfolg zu sehen ist, wenn der PageRank steigt oder die Anzahl der Verlinkungen bei Blogstats sich verbessert. Ich denke, dass man dort durchaus ein Tool für basteln kann, die validen Kommentaren einen nofollow-freien Link gibt.

Getreu dem Motto „Es wird nicht alles so heiss gegessen, wie es gekocht wird.“ kann man diese Initiative der Suchmaschinen-Betreiber durchaus unterstützen, auch wenn sich die Erfolge sicherlich erst in ein paar Monaten einstellen werden. Ein etwaiges Herabstufen der Weblogs in den Indizes der Suchmaschinen kann aber auch ohne nofollow passieren.

12 responses to Nachtrag zu nofollow

  1. Ein Tool, das überprüft, ob ein Kommentar valide ist und in diesem das nofollow-Attribut deaktiviert könnte sinnigerweise die anderen, also die nicht validen Kommentare gleich löschen…. praktisch. Bau mal.

  2. manno, ein Tool, das nach deiner auswahl valider Kommentare bei allen Kommentaren das nofollow rausschmeisst.

    immer diese widerworte in meinem blog.

  3. Nachdem gestern bekannt wurde, dass Google mit einem speziellen Tag gegen Spams in Kommentare vorgehen will, wurde in der deutschen Weblog-Szene heftig über den Sinn bzw. Unsinn diskutiert. Nico Lumma hat mal einige Argumente gegen das Tag aufgegriffen…

  4. Jup.

    Und: Wenn ich einen Kommentar schreibe, möchte ich einen Link haben, weil ich möchte, daß jemand bei Interesse auf meine Seite folgen kann.

    Für ‚Linkfarming‘ habe ich genügend eigene Domains. *g*

    Und ansonsten geht man wieder auf das zurück, was man früher gemacht hat: Dafür zu sorgen, daß man ‚gute‘ Links bekommt. Im Artikel selber zum Beispiel.

  5. Ich finde die Idee mit moderierbaren Links garnicht mal so schlecht. Fragt sich nur, ob der Blogbetreiber an sich, dafür nicht zu bequem ist. Ab einer bestimmten Anzahl von Kommentaren pro Tag könnte es doch tatsächlich etwas aufwändig werden. ;)

  6. wieviele livejournal-blogger habt ihr denn? und wenn es nach einigen blog-hostern geht, habt ihr auf blogstats.de auch nur ein bruchteil der blogs erfasst…

  7. lj hat gerade erst angefangen, blo.gs zu pingen, wir sind noch dabei, der flut von journals herr zu werden.

    ja, wenn es nach einigen bloghostern ginge, würden wir jedes blog auflisten, egal ob dort jemals ein artikel erschienen ist oder nicht.

  8. Google, Yahoo & MSN erklären, sie kämpfen seit Mittwoch gemeinsam mit Six Apart und anderen Weblog-Herstellern gegen Kommentar-Spam. Endlich, super, mögen viele zuerst meinen! PR-Gag, Aktion gegen die Kommentar-Spamer oder einfach nur …

  9. nofollow dient sicherlich nicht dazu, die Bedeutung von Weblogs zu schwaechen. Zu pruefen sind allerdings die Nebenwirkungen dieser Medizin gegen Commentspam – ob die nicht schlimmer sind als die Krankheit …

  10. Google möchte mit dem relativen NoFollow Atribut Kommentarspamer und sonstige üblen Page-Rank Raudis das Handwerk legen.
    From now on, when Google sees the attribute (rel=“nofollow“) on hyperlinks, those links won’t get any credit when we rank websites…

  11. Ich glaube fest, daß die Diskussion um das HTML-Attribut für Links (rel=“nofollow“) an keinem technisch interessierten Blogger vorbeigegangen ist.

    Worum geht es? Vor einigen Tagen gab es im Google-Blog eine Meldung in der angekündigt wurde eine Mö…

  12. Fact ist doch, das gerade Hyperlinks in Blog-Kommentaren, sofern sie denn nicht spam sind, höchst Inhaltsbezogen sind und deshalb doch eher höcher als tiefer bewertet werden müssten. Und diese Links nun abzuwerten führt zu einer abwertung der ganzen Blogsphäre. Denk doch mal darüber nach.