Open-Source Politik

Nico —  21.01.2005

Micah L. Sifry gibt einen interessanten Überblick über den Wandel in der amerikanischen Wahlkampfführung in den letzten 2 Jahren: The Rise of Open-Source Politics:

Whether you’re a Democrat in mourning or a Republican in glee, the results from election day should not obscure an important shift in America’s civic life. New tools and practices born on the internet have reached critical mass, enabling ordinary people to participate in processes that used to be closed to them. It may seem like cold comfort for Kerry supporters now, but the truth is that voters don’t have to rely on elected or self-appointed leaders to chart the way forward anymore. The era of top-down politics – where campaigns, institutions and journalism were cloistered communities powered by hard-to-amass capital – is over. Something wilder, more engaging and infinitely more satisfying to individual participants is arising alongside the old order.

Wird es in Deutschland bei der nächsten Wahl einen ähnlichen Wandel geben? In den Parteizentralen herrscht weiterhin Kontrolleritis, alle Meldungen müssen von der Parteiführung abgesegnet werden. Das Netz ist zu schnell für derartige Praktiken.

That’s because top-down politics is all about maintaining control. „Think of an established brand with a lot invested in control of its image,“ says Jonah Seiger, founding partner of Connections Media and a veteran of internet politicking since the late 1980s. „The idea of opening that up is scary.“

In NRW gibt es mit dem Blog der NRW SPD schon erste gute Ansätze, politische Inhalte lockerer und direkter zu vermitteln. Wenn die Parteien nicht aufwachen, dann werden sie 2006 mit dem Netz nicht glücklich werden.

2 responses to Open-Source Politik

  1. Recht hast Du. Ich tingele ja gerade durch die Distrikte und versuche den Laden von unten aufzurollen. Die Billstedter hab ich schon überzeugt, die Wandsbeker waren gestern dran.

    Die Gestalten auf dem Foto kenn ich…

  2. ich habe nicht lange nach einem infostand ohne bürger googlen müssen.