15.000 Euro = zusätzliche Motivation

Nico —  2.02.2005

Auf der Pressekonferenz des 1. FC Dynamo Dresden wird erklärt, wie es dazu kam, dass 15.000 Euro in einer Plastiktüte angenommen wurden und sich niemand etwas dabei gedacht haben will.

Zum Spiel des 1. FC Dynamo Dresden gegen Preußen Münster am 8. Juni 2003: Vier Tage vor der Regionalligabegegnung bekam der damalige Dynamo-Spieler Ranisav Jovanovic einen Anruf von einem Berliner Geschäftsmann. Dieser bot der Mannschaft eine Siegprämie an. Jovanovic nahm daraufhin Rücksprache mit Trainer und Mannschaft. Die gemeinsame Entscheidung war, diese zusätzliche Motivation anzunehmen. Im Spiel gegen Preußen Münster schaffte die Mannschaft des 1. FC Dynamo Dresden nach einer 2:0-Führung trotz zwischenzeitlichem Ausgleich zum 2:2 noch den 3:2-Siegtreffer und nahm nach dem Spiel die Prämie in Empfang.

Das ist ja wie im Kino, wo grössere Bar-Beträge in Koffern oder Tüten überreicht werden. So stelle ich mir das eigentlich auch vor, wenn man jemanden schmieren will. Eine zusätzliche Siegprämie von einem Unternehmer? So kann man das auch nennen. Eine „zusätzliche Motivation“ eben.

Wer kann zu einer zusätzlichen Motivation schon „Nein!“ sagen? Oder sich etwas Böses dabei denken? Wie abwegig.

4 responses to 15.000 Euro = zusätzliche Motivation

  1. Aber einer Mannschaft einen im Falle des Sieges einen Kasten Bier zu versprechen ist ok, oder? Ok, ich weiß, ist ein ander Maßstab, aber wo genau wird es denn unerlaubt?

    Achja könnten wir so tun, als würden wir von einem anderen Sport als Fußball sprechen, damit will icn nämlich nichts zu tun haben ;)

  2. @Hagen,

    es ist ja in der Tat nichts unerlaubtes dran, eine Siegprämie anzunehmen.

  3. also ihr findet das völlig koscher, wenn jemand vor einem spiel mit einer plastiktüte voller bargeld aufläuft?

  4. pffft, wenn es darum geht, dass man die Kohle bekommt, wenn man gewinnt, was soll darn falsch sein? Da wird jeder Trainer sagen, dass ihm das eine willkommene Motivation ist.
    Worum geht’s hier? Dopingvorwürfe?