San Francisco: Keine Fotos in U-Bahnhöfen

Attack of the SF Muni Fare Inspectors beschreibt sehr eindringlich, wie in den USA die Nachwehen vom 11. September dazu führen, dass die persönlichen Freiheiten der Bürger immer weiter eingeschränkt werden. Steve Malik wollte nur ein paar Fotos machen und wurde darauf hingewiesen, dass das Fotografieren in U-Bahnhöfen verboten sei. Was es nicht ist. Steve Malik hat den Vorfall eindrucksvoll dokumentiert.

Land of the free? Heute weniger denn je.

KategorienAllgemein

2 Antworten auf „San Francisco: Keine Fotos in U-Bahnhöfen“

  1. In New York gab es wegen Photos in der U-Bahn auch eine Anhörung. Ich meine, dass es inzwischen verboten ist, Photos in der Subway hier zu machen. Allerdings habe ich noch keine Hinweisschilder gesehen und die meisten U-Bahnhöfe hier haben eh keine Videoüberwachung, so dass das kaum auffällt.
    Die Leute hier fassen sich auch an den Kopf, warum man jetzt keine Photos mehr machen darf. Vor zwei Wochen erst hat ein Obdachloser ein Feuer gelegt und hat die Linie C für einige Tage lahm gelegt. Ob es da hilft, das Photografieren zu verbieten?

  2. Es ist nicht nur in San Francisco so.
    Die MTA (NY-Metro) kassiert hohe Strafen für einfache Architektur-Aufnahmen.

    Die haben wahrscheinlich Angst vor Paparazzis.

Kommentare sind geschlossen.