Helgoländer Fischgulasch

Fischgulasch IIThorsten hat ein neues Kochbuch mit Rezepten aus Schleswig-Holstein und ich habe daraus mal das Fischgulasch gekocht. Dazu benötigt man 500g Fischfilet, ich habe mich für Dorschfilet und Rotbarschfilet entschieden, natürlich frisch vom Wochenmarkt. Den Fisch schneidet man in mundgerechte Stücke, dazu den Saft einer Zitrone sowie Pfeffer und Salz. Gut umrühren und dann für 10 Minuten stehen lassen.

FischgulaschIn der Zwischenzeit sollte man 500g Kartoffeln würfeln sowie ein Bund Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Dann erhitzt man 2 EL Butter in einem Topf, lässt darin Kartoffeln und Frühlingszwiebeln kurz andünsten, giesst 125 ml Fischfond und 125 ml trockenen Weisswein dazu, würzt noch etwas mit Pfeffer und Salz, packt ein Lorbeerblatt und 3-4 Wacholderbeeren dazu, den Deckel drauf und lässt alles für 10 Minuten köcheln. Zwischenzeitlich sollte man tunlichst ein Glas vom Weisswein trinken und eine Gurke längs halbieren, das Fruchtfleisch entfernen und dann in Scheiben schneiden. Nach den 10 Minuten kommt die Gurke mitsamt dem Fisch in den Topf. Nach weiteren 10 Minuten rühren wir noch 100g Creme Fraiche und ordentlich Dill dazu. Fertig. Lecker.

Und ich weiss auch, was Thorsten heute abend kochen wird…

KategorienAllgemein

3 Antworten auf „Helgoländer Fischgulasch“

  1. jo, einen billigen Pinot Grigio, den ich sicherheitshalber noch geleert habe, damit er nicht umkommt.

  2. saulecker, das mit der Gurke hatte ich nicht für möglich gehalten! Unbedingt aber noch dazu: zu 2-3 Lorbeerblättern und 4 Wacholderbeeren noch 4 Nelken. Vorsichtig etwas Zimt oder Ingwer muss nicht sein, kann aber, abder der Wein sollte unbedingt trocken sein!!!
    Apropos Fischfonds: Gemüsebrühe tut es auch, und statt Creme Fraiche geht 100 g Schlagsahne fast noch besser. Noch tüchtig Zitronensaft dazu.
    Und wenns dann zu suppig wird, macht gar nix: wir bieten das sowieso nur als „Fischgulaschsuppe“ an.

Kommentare sind geschlossen.