CDU-Politiker fordern Neuwahlen in Schleswig-Holstein

Nico —  24.02.2005

Aus dem Lehrbuch „Wie werde ich ein schlechter Verlierer?“ kommt nach dem Hinweis, dass eine Wahl ja wohl nicht von ein paar Dänen entschieden werden könne, heute die Forderung nach Neuwahlen:

Angesichts der Koalitionsgespräche in Schleswig-Holstein haben sich CDU-Politiker für Neuwahlen ausgesprochen.

„Neuwahlen wären aus meiner Sicht die sauberste Lösung“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Helmut Lamp der Zeitung „Bild“ (Donnerstagausgabe) einem Vorabbericht zufolge. „Das würde auch dem Willen der großen Mehrheit der Schleswig- Holsteiner entsprechen.“ Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Ole Schröder nannte Neuwahlen einen „möglichen Weg“.[Reuters]

CD und FDP haben keine Mehrheit bekommen. Wie kann man daraus ableiten, dass nun die Bevölkerungsmehrheit Neuwahlen haben möchte? Die CDU will an die Macht, um jeden Preis, auch den der Lächerlichkeit.

5 responses to CDU-Politiker fordern Neuwahlen in Schleswig-Holstein

  1. Das war eben alles nur ein großer Irrtum, das die CDU nicht die mehrheitlich gewählt wurde. Tief in deinem Inneren willst du doch auch die CDU wählen, auch wenn deine Hand ständig Kreuze bei anderen Parteien macht ;)

  2. Vielen lieben Dank für diese wunderbare Geschichte. Nie hat die CDu eindrucksvoller bewiesen, wie hirnlios sie doch ist. Eigentlich muss man sich ja bei ganz Schleswig holstein bedanken, selten hatte man mehr zu lachen über die gefakten Christen, oft schon ähnlich viel, aber momentan ist echt High Noon :-)

  3. Die CDU sollte sich klarmachen, daß das Geholze gegen den SSW und das Gebaren der letzten Tage überhaupt auf die Wähler/innen einen denkbar schlechten Eindruck macht. Insofern ist die Forderung nach Neuwahlen etwas inkosequent, denn würden tatsächlich Neuwahlen folgen könnte es der CDU ganz schnell passieren, daß es nach den Neuwahlen dann eindeutige Mehrheiten gibt – nämlich für Rot-Grün, weil auch die Wähler/innen in Schleswig-Holstein das Gehabe der CDU als unangenehm und wenig vorteilhaft empfinden.

  4. An den köstlichen Preis, die Macht ausüben zu können, denken zur Zeit alle Parteien. Die Kritiker der CDU vergessen, daß eine Neuwahl ein großes Risiko birgt. Der SSW könnte gestärkt, der mutmaßliche Koalitionspartner geschwächt werden. Was ist, wenn die FDP plötzlich abhanden kommt?

    Wenn He!de anerkennen würde, daß sie die Wahl verloren hat, wären die Verhandlungen ein gutes Stück weiter. Weiterwurschteln kann sie sowieso nicht. Und eine große Koalition würde der SPD den Machterhalt, aber keine Anerkennung durch die Wähler bringen. Denn eine Regierung, die sich nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner beschränken könnte und einer Fundamentalopposition aus FDP und Grünen gegenüber sähe?! Wer wollte das?
    Neuwahlen oder eine Regierung unter Beteiligung der CDU. Mehr Lösungen sind kaum denkbar.

    korfstroem

  5. uf Lummaland hat Lumma in den vergangenen Tagen einiges ueber die Wahl in S-H geschrieben. Mich widert die ganze Geschichte mittlerweile restlos an.