Der Fleischer des Vertrauens

Nico —  7.03.2005

Wenn ich derartige Meldungen lese, dann weiss ich, warum ich mich fast jeden Samstag in die lange Schlange vor die Fleischtheke unseres Fleischers an der Ecke stelle:

Laut staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen soll in zwei Filialen der Supermarktkette „Real“ in Niedersachsen der Etikettenschwindel regelmäßig stattgefunden haben. In den durchsuchten Geschäften in Laatzen und Langenhagen bei Hannover seien Beschäftigte auf frischer Tat ertappt worden, als sie das abgelaufene Fleisch umpackten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Oldenburg. Bislang seien aber keine Fälle bekannt, in denen Menschen durch den Verzehr des Fleisches erkrankt seien.

Eine Sprecherin des Unternehmens erklärte, „Real“ nehme die Vorwürfe sehr ernst. Es werde auch intern auf Hochtouren ermittelt, um die Behörden zu unterstützen, „wo immer es geht“. Die betreffenden Mitarbeiter seien freigestellt worden.

Gerade wurde im Heute-Journal ein kleines Filmchen gezeigt, wie die alten Fleischstücke umgepackt wurden. Eklig. Ausserdem nicht gerade gesund. Ich werde mehr als zuvor die Fleischtheken der Supermärkte meiden, egal welche Kette.

4 responses to Der Fleischer des Vertrauens

  1. Die zur Metro Gruppe gehörende Lebensmittelmarktkette Real kommt momentan nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. Zunächst geriet Real in den Verdacht, altes Fleisch umgepackt und als frische Ware verkauft zu haben – und dann war da auch noch die Sac

  2. War das nicht schon bei den Simpsons so, als Apu den Hotdog vom Dreckfußboden wieder in den Ofen packte. Nach den Richtlinien der Kwik-e-Mart Kette war das aber so gute Filialleiterpflicht.

  3. Davina Winter 11.03.2005 at 21:14

    Eigentlich Schade, dass Mitteilungen die in „sauren Gurken“ Zeiten, Jahr für Jahr durch die Presse gehen, eine derartige Wirkung auf „gutgläubige und ahnungslose“ Verbraucher ausüben. (oder sollte man naiv sagen?)

    Ohne Kenntnis über genaue Sachverhalte, den „Medien als Leitwolf“ folgend wie es das Herdenverhalten erfordert. MutmaÃ?ungen als Fakten darstellend und Kritik übend, ungeachtet von „Tatsachen, Umständen oder Zusammenhang“ …weil, „es ja „in der Zeitung steht“…
    Warum sollte man auch derart „perfekte Szenarien“ auf den Wahrheitsgehalt überprüfen, wo doch schon einfaches das einfache „Hinterfragen“ viel mehr Energie kostet, als zustimmend zu nicken.
    Menschliches Fehlverhalten, als persönlichen Angriff gewertet und in einer Betrachtungsweise dargestellt, als wäre vorsätzliches, böswilliges Handeln in den Statuten einer ganz bestimmten Handelskette verankert.
    Interessant ist die gleichermaÃ?en beängstigend Feststellung , dass derart überzogene und beinah triviale Darstellungen von Sachverhalten durch die Medien, weder beim Verbraucher noch „Leser“ auf die geringsten Zweifel stossen.

    ~ In der Tat, nach dem Inhalt der Beiträge zu urteilen, scheinen die „Leitwölfe“ nur und ausschliesslich bei Angestellten dieser Filialen eine sprunghafte Genmutation wahrgenommen zu haben:
    Allem Erlernten und besseren Wissen zum Trotz, setzen diese Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz auf ’s Spiel, handeln entgegen jeglicher Anordnungen, wiedersetzen sich Anweisungen, die Auswirkungen kontinuierlich ignorierend. ~ nun, etwas unpassend wirkt hier vielleicht doch, als vermeintliche Begründung dieses Handelns, die Maximierung von Erträgen zur Erhaltung des Arbeitsplatzes anzuführen.

    Im Ganzen eine recht grotesk anmutende Inszenierung betrachtet man, zusätzlich zu der etwas unglücklichen „Rollenverteilung“ auch das „Drehbuch“ einmal genauer…:

    Vom Gewissen geplagte Mitarbeiter aus NONFOOD Bereichen drehen Videoclips mit versteckter Kamera im „Knopfloch“ und kaum ist die „Szene im Kasten“ gibt’s gleich noch nen Nachschlag aus dem Nachbarbarmarkt mit zusätzlichem „aus alt macht neu“ Crashkurs. Natürlich wird jedem Angestellten aus dem eigenen Haus ebenso wie aus fremden Filialen sofort erklärt werden wie man grob fahrlässig gegen das Gesetz verstösst. Gut das man immer, unabhängig von Zeit und Ort, als Bundesbürger eine solche Kamera dabei hat…Apropos, unabhängig von Zeiten ist auch die regelmässige Kontrolle durch amtliche Veterinäre und Ordnungsämter. Es steht nicht im Drehbuch, ob dieser Berufszweig ebenfalls vom „bösen real Virus“ befallen ist und deshalb in 300 real,- Häusern bundesweit nichts von solchen Geschäftspraktiken bekannt wurde.
    Dem objektiven Betrachter stellt sich diesbezüglich unweigerlich die Frage nach der „Daseinsberechtigung“ dieser Behörden und Angestellten, sowie deren Kompetenz ?!
    Gut das es noch Edelmut und wahre Helden gibt. Wer sonst, hätte der Staatsanwaltschaft „so uneigennützig“ die Augen öffnen und dem
    „bösen Treiben“ ein Ende bereiten können?
    ~

    Wirklich zu Schade, dass Scheiterhaufen aus der Mode gekommen sind, wo es doch dem Ego so wohl tut, jemanden an den Pranger zu stellen.
    Wenn ab und an der vermeintliche Frevel doch ein Irrtum war, interessiert es „die Meute“, im Verhältnis zum Unmut über die einkehrende Ruhe recht wenig.
    Wird es doch immer ganz entsetzlich Langweilig mit Anbeginn der „Off-Season“…
    …nur gut das ja jährlich zur Saison zur Hetzjagd geblasen wird.

    Cheers
    Davina

    „Ich möchte betonen, dass ich ebenfalls in keiner Weise, Verständnis habe für Vergehen die mit Vorsatz begangen werden und bewiesen sind“

    Bei Schuldzuweisungen auf „blauen Dunst“ hin oder entgegen jeder Logik, sowie offensichtlich und bewuÃ?t herbeigeführte MiÃ?stände, deren Ursprung verschleiert, durch fehlende Hintergrundinformation und Publik gemacht mit Beiträgen, die gespickt mit Details, bis auf den Schuldzuspruch, mit Nichts auÃ?er inhaltlicher Leere verfasst sind, stellt sich man sich da nicht unweigerlich die Frage ob der Ruf nach Vergeltung unter dem Deckmantel der Gerechtigkeit, laut wurde weil der
    „Zweck bekanntlich die Mittel heiligt“ ?
    Von diesem Blickwinkel aus betrachtet, ist der Nebel durch den der Verbraucher geschleust wird, verantwortungsloser als die Vorwürfe aus den Berichten der letzten Tage, und behaftet mit dem Gift dem schon ganze Völker zum Opfer gefallen sind. Der Gaukelei.

  4. davina, schreib doch deine romane kuenftig bitte woanders, ja?