Werbung auf Weblogs zaghaft?

Nico —  29.03.2005

Fast so schön wie die Diskussion um Weblogs und Journalismus ist die Diskussion um Weblogs und Werbung. Im PRPortal ist jetzt eine aktuelle Einschätzung der Marktlage erschienen:

Die Attraktivität von Weblogs als Werbefläche ist zwar groß, dennoch zögern vor allem die großen Werber ihre Reklame auf den Online-Tagebüchern zu platzieren. Die Zurückhaltung ist auf die Unberechenbarkeit dieses Mediums zurückzuführen, heißt es im Wall Street Journal. Das Interactive Advertising Bureau verfügt kaum über genaue Zahlen wie viel für Webblog-Werbung derzeit ausgegeben wird. Werber, die sich auf Webblogseiten trauen, müssen eine dicke Haut haben, denn die Kommentare können schlagartig ins Negative gehen.

Also, zunächst einmal ist der amerikanische Online-Werbemarkt anders als der deutsche, weshalb man Texte aus dem WSJ nur eingeschränkt auf den Markt in Deutschland oder Österreich (der Markt ist wiederum ganz anders) anwenden kann. Auf Blogg.de findet man genug Werbung, viele sagen: zu viel. Aber das ist nur eine Frage der Betrachtungsweise. Wir profitieren von vielen Netzwerkbuchungen, die dann eben auch auf Blogg.de laufen. Dazu kommen einige direkte Platzierungen auf Blogg.de, wie z.B. GoYellow oder Ebay.

Meine Einschätzung ist folgende: Negative Auswirkungen sind nicht die Befürchtung, sondern leider immer noch Unverständnis bei den Werbetreibenden, was ein Weblog ist und wieso man dort werben sollte. Weblogs bieten sog. User-generierten Content und seit den guten alten Zeiten der Massen-Homepages auf Geocities und Konsorten ist User-generierter Content gleichgesetzt mit Ramsch. Weblogs müssen erst noch bekannter werden, damit realisiert wird, dass man dort Werbung in einem Umfeld schalten kann, das vor allem von Multiplikatoren aufgesucht wird.

Die „Unberechenheit eines Mediums“ ist kein wichtiger Grund, viel entscheidener ist die Clickrate und die dahinterliegende Conversionrate. Wenn die stimmt, dann wird auch gebucht und dann ist es völlig egal, wie berechenbar das Medium von den Inhalten her sein mag.

Ganz nebenbei bemerkt wüsste ich auch kein Weblog in Deutschland, dass genügend PageImpressions hätte, für die sich eine Direktbuchung lohnen würde. Insofern ist die Werbung auf Weblogs sicherlich zaghaft, allein schon mangels Masse.

Aber das wird noch. Auch auf diesem Blog und in diesem RSS-Feed, nicht dass mich jemand zaghaft nennt.

14 responses to Werbung auf Weblogs zaghaft?

  1. Nico Lumma von Blogg.de sieht es differenzierter. Das ist vor allem deshalb spannend, weil hinter Blogg.de immerhin ein großer Onlinevermarkter steht. Nicht nur deshalb sollte er also wissen, worum es geht, wenn er sagt:
    Negative Auswirkungen sind nicht …

  2. Werbung im Internet wird sich eh nicht durchsetzen.

  3. Wie sind denn so die Click- und Conversionrates auf Blogg.de-Blogs?

  4. zu den Conversionrates kann ich nichts sagen, da diese von den Werbetreibenden erfasst werden.

    Die Clickrate liegt gemittelt über alle Werbeformen bei 0,2-0,3%, was auf den ersten Blick recht gering aussieht, aber aufgrund der eher generellen Kampagnen doch einen guten Wert darstellt.

  5. Die Nachrichtenagentur pressetext.austria hat heute eine Meldung zum Thema Weblog-Marketing veröffentlicht, die eine Einschätzung zur Marktlage bietet:

    Die Attraktivität von Weblogs als Werbefläche ist zwar groß, dennoch zögern vor allem die großen…

  6. Es wird irgendwann Blogs geben, für die man bezahlt um sie mit Vergnügen lesen zu dürfen. Sie werden werbefrei sein.

    Es gibt jetzt schon Blogs, die bezahlt sind und werbefrei. Langfristig werden viele kleine Hoster soetwas anbieten. Diese Blogs werden von einer relativ kleinen Klientel mit großem Vergnügen gelesen und gelesen werden.

    Es wird zu Recht Blogs geben, die spezielle Produkte oder Dienstleistungen besprechen und auch gleichzeitig verkaufen wollen. Solche Blogs werden von Menschen, die sich gerade für soclhe Dinge interessieren gerne gelesen werden.

    Es wird auch allgemein beworbene Blogs geben, für all die Menschen, die auch Vera am Mittag oder Stefan Raab mit Vergnügen ansehen. Entsprechend wird der Content sein und die Lust ihn zu bewerben.

    Warum soll das bei Blogs anders sein, wie im richtigen Leben? Nur weil das Blogen relativ neu scheint?

    Ah, kommt, macht mal halblang. Guckt Euch die Entwicklung beim Fernsehen an….

    mikel

  7. Im PRPortal erschien kürzlich ein Artikel über den Werbeeinsatz in Weblogs. Es wird zwar bei Anbietern wie BlogAds (Martin Röll ist dort eingestiegen) ein stetiges Wachstum zu verzeichnen, jedoch trauen sich die großen Werbeagenturen noch nicht so recht a

  8. Im PRPortal erschien kürzlich ein Artikel über den Werbeeinsatz in Weblogs. Es wird zwar bei Anbietern wie BlogAds (Martin Röll ist dort eingestiegen) ein stetiges Wachstum zu verzeichnen, jedoch trauen sich die großen Werbeagenturen noch nicht so recht a

  9. Nachdem das Thema ja aufgrund eines Artikels im PR Portal auf einigen Blogs kursiert, unter anderem dem PR Blogger, bei Martin R

  10. Ein Werbemittel transportiert Werbung zum Verbraucher. Entweder direkt oder mit Hilfe eines Werbeträgers. Wer es noch genauer wissen möchte kann sich die Definition für ein Werbemittel im Wikipedia anschauen. Heutzutage gibt es sehr viele Möglichk…

  11. Nun ja, da hat sich die Situation zum Glück ja etwas geändert!

  12. Ja, das stimmt! Die Leute in den Agenturen haben nicht die geringste Ahnung, was Weblogs sind. Es sind beratungsresistente Kreaturen, die zwanghaft alles aufhübschen was aus deren Sicht aufzuhübschen ist. In den Staub mit Ihnen!

  13. Das Thema Werbung in Blogs wird aktuell sehr heiß diskutiert. Einige Unternehmen versuchen auf plumpe Art und Weise auf Ihre Produkte aufmerksam zu machen. Das dies nicht so einfach geht, zeigen jüngst einige Beispiele. Einen Ausführlicheren Kommentar zu \“Werbung in Blogs\“ findet Ihr auch in meinem Blog unter http//ottersbach-online.de.

  14. Klar, von einigen wird das alles wieder völlig unterschätzt und das schlägt sich natürlich auch auf die Art und Weise nieder…