Vaddertach

Nico —  5.05.2005

Meinen letzten Vatertag habe ich vor 2 Jahren gehabt, bevor Frederike Sophie geboren wurde. Seitdem ist alles anders. Nicht nur, dass ich am Vatertag nicht mehr mit den Jungs Bierchen trinken gehe, sondern auf den Spielplatz, ohne Bierchen.

Auf sueddeutsche.de ist ein interessanter Artikel zum Thema Kinderkriegen in Deutschland erschienen: German Angst macht unfruchtbar. 500.000 EUR kostet uns also unsere Tochter bis zum 18. Lebensjahr und dieses finanzielle Risiko scheuen immer mehr Deutsche.

Wir nehmen das gerne in Kauf, schliesslich wollen wir Kinder haben. Allerdings geht es nicht nur ums Geld, es muss auch ein besseres Klima für Kinder geschaffen werden, das wäre schon viel Wert. Gedöns ist nämlich anstrengend.

Treffend fand ich folgendes Zitat aus dem Artikel:

Leute, rechnet nicht, macht einfach. Rechnen macht arm. Machen macht glücklich. Nicht Deutschland. Einen selber.

Das kann ich nur bestätigen. Vorher sind die Zweifel gross, ist das Kind erst einmal da, überwiegen die Glücksgefühle, trotz allem.

8 responses to Vaddertach

  1. Der Vaddertach ist Anlass für Lummaland über den Kinderwunsch in Deutschland nachzudenken. Auf sueddeutsche.de ist ein interessanter Artikel zum Thema Kinderkriegen in Deutschland erschienen: German Angst macht unfruchtbar. 500.000 EUR kostet uns also u…

  2. Also ich habe kein Problem mit Bierchen auf dem Spielplatz. Auch wenn ich Vatertags mit meinen Töchtern nicht unterwegs war, am 1. Mai haben meine 2-jährige und ich mit Freunden im Park gelegen, Bier getrunken und gegrillt. Die Kleine machte sich prima dreckig und ich mich prima betrunken.

  3. das war so klar. :)

  4. Seltsam, hatte grad heute mit einem Blogger ein ähnliches Gespräch. Sollten wir nicht sofort ein kollaboratives Weblog über Kinderhaben gründen? Mir fielen sofort 5 Autoren ein.

  5. Ach hier treffen sich jetzt die Väter, die den Vatertag anders in Erinnerung haben. ;-)
    Ich meld mich auch mal im Club an, war gestern mit Töchterchen im Kino…

    Und für so ein Gemeinschafts-Papa-Blog bin ich auch. So zum Ausheulen, Ratschläge erteilen und Stolz sein.
    Und da ich gerade in die zweiten „500.000 Euros“ investiert habe, könnte ich auch sachkundig zum Thema Schwangerschaft beitragen. :-)

  6. wird das jetzt hier ne selbsthilfegruppe in den kommentaren? soll ich müslikekse reichen?

  7. Ich könnte noch Tipps einer erfahrenen Mutter beisteuern, wenn gewünscht.

  8. Mit Papicontent mehr Impact erzeugen – gute Idee! Da wüßte ich bei blogger.de ein paar Kollegen, die zu einem Gemeinschaftsblog was beisteuern würden…