Bloggen mit Struktur

Nico —  10.05.2005

Wer mich kennt und sich mit mir mal über Weblogs unterhalten durfte und nicht schnell genug das Weite gesucht hat, der wird sich daran erinnern, dass ich die jetzigen Blogs als einen netten Start ansehe, eigentlich aber mehr will.

Blogg.de hat als Slogan „Blogg‘ Dir Deine Meinung!“ und das ist auch so gemeint. Ich glaube, dass die Weblogs weniger wegen tiefgründiger Recherche gelesen werden, sondern vor allem wegen pointierter Meinung. Doof nur, wenn man nicht die Meinungen findet zu dem Thema, das einen gerade interessiert.

Früher, als es die New Economy noch gab, da wurden Möchtegern-Verbraucherportale aus dem Boden gestampft, wo man seine Meinung zu einem Staubsauger schreiben durfte und dafür dann drei Sternchen und irgendwas sinnloses bekam. Die Sites aggregierten letztendlich die Meinungen und verlinkten stumpf auf die Shopping-Plattformen. Ich habe nie verstanden, warum Leute diese Portale genutzt haben.

Viel ansprechender fände ich es, wenn ich eine CD-Kritik in meinem Blog schreiben könnte, automagisch die Bilderchhen und die Playlist an meinen Artikel gepappt werden und dann dieser Artikel „vom System“ so aufgenommen werden könnte, dass interessierte Leser ihn als CD-Kritik wiederfinden, munter vereint mit anderen Kritiken zur selben CD oder dem Künstler. Das Gleiche gilt für Rezepte, Bücher, Filme, etc. – man braucht nur ein wenig Struktur, die Magie läuft im Hintergrund ab. Letztendlich entstünden lauter wunderbare Inseln von Verbrauchermeinungen, einfach wiederzufinden und schön verlinkt.

Diese Ideen schwirren nun schon seit einiger Zeit vor meinem inneren Auge hin und her, aber irgendwie fand ich, dass die Zeit dafür noch nicht reif war.

Danke. Nun habe ich Structuredblogging.org entdeckt und festgestellt, dass die Macher von PubSub sich ähnliche Gedanken gemacht haben:

The real long-term threat to MeetUp and other companies who rely on similar business models is Structured Blogging. The combination of search engines (both retrospective and prospective) with Structured Blogging will force many of today’s web businesses to either adopt new business models or cease operations. At the same time, a tremendous number of opportunities for entirely new and innovative businesses will be created.

Mal sehen, wie das angenommen wird. Mich fasziniert die Vorstellung, dass ich beim Erstellen eines Artikels nur ein Tick mehr Nachdenken muss und schon kann man für viele andere einen echten Mehrwert schaffen. Klar, wenn man will, auch für sich selber, das hängt von der Betrachtung ab.

Ich jedenfalls freue mich, dass jemand anders sich Gedanken über die Implementierung gemacht hat, während ich noch darüber nachdenke, wie cool das alles wohl wäre. Andererseits wurmt es mich, dass jemand anders da etwas fixer war…

12 responses to Bloggen mit Struktur

  1. Nico Lumma skizziert in seinem Blog seine Vision vom Bloggen mit Struktur. Im wesentlichen geht es darum, die einfache Generierung von Verbrauchermeinungen in Weblogs zu ermöglichen und deren Auffinden zu vereinfachen:
    Früher, als es die New Economy n…

  2. So recht verstehe ich nicht was dein Problem ist.

    Man legt sich verschiedene Kategorien an. z.B. Oberkategorie ‚Review‘ und Unterkategorien ‚Buch‘ ‚CD‘ und so weiter.

    Unter Serendipity gibt es ein Plugin bei dem ich einfach die passenden Bilder zu Büchern und CDs einblenden kann, allerdings über Amazon, was dann natürlich wieder ne Verlinkung auf eine Verkaufsplattform darstellt. Aber auch ansonsten ist das Einbinden von Bildchen über die Bilderdatenbank nur zwei Klicks entfernt.. und ein Cover schnell mal eingescannt.

    Dann gibts noch Tags.. also summasummarum jede Menge Möglichkeiten ein Blog zu strukturieren.

  3. Mela, es geht nicht darum, dass ich irgendwie irgendwelche Bilder oder Informationen auf mein Blog packen kann, sondern dass man mit ein wenig mehr Struktur viel mehr erreichen kann. Denk mal weg von einem einzelnen Blog hin zu einem Netzwerk lose verknuepfter Blogs. Da gibt es unzaehlige verschiedene Blog-Systeme, die eingesetzt werden. Es gibt unzählige User, die ihre Texte so schreiben, wie sie es wollen.

    Wenn man da jetzt ein klein wenig Struktur drunter packt, quasi Wizardmässig ein paar Sachen abfragt, die letztendlich für den Rezipienten hilfreich sind, dann kann man die unterschiedlichsten Artikel wunderbar zusammenführen. Es soll eben nicht darum gehen, dass jeder User alles gleich machen muss, sondern lediglich, dass „unten drunter“ ein paar mehr Infos vermerkt werden.

  4. Verstehe das ichs dann nicht richtig verstanden hab ;)

  5. Das Problem mit Verbrauchermeinungen ist bei amazon ganz gut zu sehen… Da schreiben Verbraucher dann Monate vor der Veröffentlichung entrückte Kommentare… Gut, man könnte einwenden das gerade durch blogs der Autor hinter dieser Veröffentlichung besser einzuschätzen sei. Das gilt aber nicht mehr, wenn das System wie du beschreibst automatisiert funktioniert und damit zahllose blogs eingebunden werden, die man selbst noch nie gelesen hat.

  6. Im Grunde genommen ein Bloogle? Ein neutraler, zentraler Indexdienst, der sich nach Möglichkeit nicht selber füllt, sondern von den Blogs gefüllt wird (im Sinne von jedes Blog indiziert sich selbst), die sich angemeldet haben?
    Ich seh da jetzt schon ein wahnsinniges Spam Problem. Wenn Blogs auch mal „nur“ für einen Artikel zu einer bestimmten Tatsache gelesen werden, ist das doch ideal für jeden, der ein Produkt bewerben will?!
    Produktkritiken lese ich nebenbei, zufällig mit. Weil ich das Blog lese! Und das wegen dem ders schreiben tut (und überhaupt)…
    Versteh mich nicht falsch, die Idee an sich finde ich grandios! Es müsste nur sichergestellt werden, dass eine Qualitätssicherung verifiziert, dass keine kommerziellen Blogs mit indiziert werden… Oder?

  7. nehmen wir an, daß ich über den neuen Mercedes A-Klasse 160 etwas schreiben möchte. Gut, dann tippe ich eben meine Meinung runter, setze noch in einem passenden Zusatzformular die notwendigen Angaben. Und am Ende können alle Nichtleser meines Blogs in einer Sammelplattform gezielt nach Mercedes A Klasse 160 alle Beiträge finden. OK, gut, ist das aber nicht bereits über Tagging viel lockerer und einfacher gelöst, als über lauter Miniformulare wie im Plugin von StructuredBlogging? Ich brauche mE kein extra Plugin auch deswegen, weil ich eine Rezension eines Buchs über die Angabe der ISBN im Text lösen kann, oder den Buchtitel. Der spezialisierte Anbieter „Structured Buchrezensionen“ kann nun gerne die ISBN entdecken, auslesen und verlinken.

    Zusammengefasst: Tagging ist die Lösung für das Structured Blogging und nicht die alte Welt über Zusatzformulare und irgendwelche Zusatzfelder beim Ausfüllen. Über einen Webservice kann ich gerne auch meinen Lesern in einer kleinen Minibox gesammelt die Kommentare anderer Blogs zum Buch anzeigen. Flickr tut das bereits in gewisser Weise, wenn auch umgekehrt, von Flickr ins Blog, statt vom Blog in Flickr und wieder back.

  8. klar, tags sind wundervoll, aber tags decken nicht ab, dass ich den hersteller vergesse, den preis nicht nenne und die produktbezeichnung nur halb reinpacke… das ist das, was ich meine mit etwas mehr struktur. man kann weiter schreiben wie man will, aber darunter liegen ein paar infos mehr.

  9. Nico, thank you very much for your comments on Structured Blogging. (and thanks to all the folk writing comments as well.) We’re working hard to make this vision a reality and appreciate all the comments and ideas that we can get. Of course, it is a very old idea and many people have tried this before — the „semantic web“ discussions are really very much about the same subject but using a different method. Let’s hope that this time we’ve got it right. Let’s make the „Gray Web“ smaller and the Visible Web larger and more useful.

    bob wyman

  10. Herr Lumma war kurz zu Besuch, sehr
    angenehm, auch wenn meinereiner recht konfus war. Egal wo er sich
    befindet, sein Weblog lässt er nicht aus. Angeblich reist er nur, um
    von woanders zu bloggen.
    Worüber wir nich

  11. Vor ein paar Monaten hatte ich mal auf die Idee des Bloggen mit Struktur hingewiesen, heute nun wurde ein Standard für Strukturiertes Bloggen veröffentlicht. Ein paar Beispiele, wie das aussehen kann und was das soll, findet man auf dem dazu gehörenden St…

  12. Als ich bei problematik.net von StructuredBlogging las dachte ich mir: Ja ne, was ist das bloÃ? wieder für ein Unsinn. Aber ich bin ja offen für alles vieles und so sah ich mir dann mal den Artikel bei Golem, die Website von Structured Blogging und …