Ipod Shuffle Drecksding

Jetzt habe ich etliche Tage diesen winzigen Ipod Shuffle gesucht und endlich in einer halbwegs versteckten Tasche meiner Umhängetasche wiedergefunden und nun geht dieses Drecksding nicht mehr. Also, es spielt schon noch Musik ab, aber wenn ich den Ipod Shuffle in mein Powerbook stopfe (mitsamt Tiger), dann erkennt der Mac nüscht, aber auch gar nüscht. PRAM zappen hilft nicht, Handauflegen auch nicht.

Hat ja lange gehalten, das gute Stück, knapp 5 Wochen und 4x benutzt.

Hey Apple, wenn Du jemand brauchst, der sich nicht doll anstrengt, aber trotzdem Eure Hardware kaputt bekommt, dann sag Bescheid. Ich tippe dies auf einem 4 Wochen alten Powerbook, bei dem letztens die Shift-Taste abgefallen ist, weswegen ich eine neue Tastatur bekommen soll. Wenn ich den Apple-Laden an der Ecke betrete, wird automatisch das RMA-Formular gezückt.

Nachdem ich jetzt den Ipod Shuffle gefunden habe, muss ich nun bis zum Ablauf der Garantiefrist mal die Rechnung finden, um meine Garantie-Ansprüche geltend zu machen. In der Tasche war sie nicht, da habe ich gleich zuerst nachgeguckt.

[Update: und auf einmal findet iTunes doch den iPod. Wenn das so weiter geht, kann ich auch gleich Microsoft-Produkte nutzen und manuell IRQs vergeben.]

KategorienAllgemein

10 Antworten auf „Ipod Shuffle Drecksding“

  1. hätte der ipod in mir dringesteckt, hätte ich ihn auch schneller gefunden, keine sorge. :)

  2. Ach Arnim, hat es?
    Ich erinnere mich an eine NT-Maschine, die eine Netzwerkkarte benötigte. Es war die pest und brachte mir die Bedeutung von „never touch a running system“ sehr nahe.

  3. hmm. Ich bin zwar nicht so der Early-Adopter, aber mein MP3-Player (Frontierlabs, von chinesischen Kinderhänden montiert) spielt und spielt und … Ok. Er hat nicht den Flair eines Ipods, aber er spielt alles, was er auf dem CompactFlash findet. Somit bin ich OS-unabhängig.
    Ach ja. Auch der Windows-PC kann iirc IRQ-Sharing bei den Karten, die es noch brauchen. Ich jedenfalls habe zwei Soundkarten und zwei Netzwerkkarten im Rechner, die sich vertragen.
    @Majestic: Der Zaurus ist viel unhandlicher also manches WinCE-Ungetüm und die Softwarebasis ist trotz OpenSource sehr dünn. Selbst unter Linux lassen sich PalmOS-Geräte besser synchronisieren (ohne 20 shellskripte starten zu müssen). Ich schwöre auf den Sony NZ90, der leider auch Geschichte ist.

Kommentare sind geschlossen.