Nach der Wahl ist vor der Wahl

Nico —  23.05.2005

So, was machen wir jetzt? Nehmen wir den Schwung mit für eine Debatte über Deutschland, oder stecken wir den Sand in den Kopf und resignieren, in der Hoffnung, dass in 4 Jahren auch die CDU/CSU/FDP gescheitert ist?

56 responses to Nach der Wahl ist vor der Wahl

  1. Erstmal brauchen wir ein Bundestagswahl-Blog. Ist doch klar.

  2. Wie und dann? Für die geignete Debatte bedarf es zunächst mal einer Plattform, oder?
    Eine Blogübergreifende Debatte bringt doch trotz aller technik nichts, ohne einen zentralen Anlaufpunkt.

  3. gut, dann sind wir ja schon mittendrin. Wenn Debatte, wie breit aufgestellt? Jeder, der will, darf mitbloggen? Oder nur ein erlesener Kreis?

  4. Mich würde ich da an deiner Stelle nicht mitbloggen lassen ;)

    Scherz bei Seite:
    Auswahlverfahren vs Redaktion. Ein solches Blog sollte ja relativ „sauber“ sein, einen Stil wie meinen würde ich da nicht sehen wollen, weil zu oft zu unsachlich.

    Ich tendiere dazu, eine Hand voll Redaktuere einzusetzen und Jeden bloggen zu lassen.

  5. wie wäre es mit einem vereinfachten „slashdot“-verfahren. einträge werden in zwei level aufgeteilt: level 0: „alles“ und level 1: „von der redaktion abgesegnet“. der leser bekommt i.d.R. nur den level 1 zu lesen, kann aber per klappmenü sich auch level 0 anzeigen lassen.

  6. Ja was dann?
    Dann werde aktuelle politische Themen auf den Tisch gebracht und diskutiert. Kann ja nicht sein, dass wir massen von metablogs hervorbringen, es aber nicht schaffen, ein Politikblog umzusetzen, oder?
    Herrn Dogfoods Idee finde ich im Übrigen ziemlich gut.

  7. jeder bloggt seinen kram, taggt das, und irgendwo wird das dann aggregiert. yo.

  8. och, ich finde auch vieles gut, aber ich darf ja wohl mal nachfragen, oder? :)

    ich will nur nicht, dass wir mit aufgepumpter brust starten und dann in 2 wochen keine puste mehr haben.

  9. Das wird wohl darauf ankommen, wie sich das thema bewährt, aber wenn nicht jetzt der zeitpunkt ist, wann dann?

  10. heiko, taggen ist eine sache, aber wenn man nicht nur andere blogger zum lesen animieren will, muss da etwas mehr butter bei die fische…

  11. ok, dann bloggen mit butter. und wahlblog.de gehört dir doch sowieschon schon ;-)

  12. sagen wir mal so, eine geeignete domain würden wir schon noch finden :)

  13. Nee Heiko, Euer Blog zur Hamburg-Wahl war schon ein Anlaufpunkt.

    Kais Idee mit den Leveln ist gut und das Watchblog hatte ich mir für nächstes Jahr auch schon notiert. Kann ja keiner ahnen, diese Eile.

  14. aber mit 4-5 leuten ist die zeit bis zur wahl sehr lang. bei mehr leuten ist dann die frage nach dem fokus wieder wichtiger.

  15. bei der hamburg-wahl war der personenkreis auch schön lokal und relativ überschaubar. bei einer bundestagswahl ist das interesse wahrscheinlich viel grösser.

  16. warum nicht eine Kombination?

    Zum einen eigene Einträge, zum Anderen komplette Einträge anderer blogger übernehmen.

  17. Nur vier Monate Zeit, das Land zu retten ;-)

    Ich glaub nicht, daß da jemandem die Puste ausgeht. Und wer sagt, daß sich nur so wenige beteiligen wollen?

  18. Mich würde mal interessieren, ob und wie Ihr dieses Megablog neutral halten wollt. Nach meinem Eindruck gibt es hier vorwiegend Fans von Rot/Grün :-)

  19. neutral?? bitte nicht. bitte jeweils mit sehr viel politische farbe. neutral ist langweilig. neutral bringt gar nichts. wir brauchen schwarz und rot und gelb und grün.

  20. neutral ? hat da jemand blogs nicht verstanden ??

  21. ich vermute mal, lasttechnisch wird es für typepad oder auch blogg.de überhaupt kein problem.

  22. ich kann mir vorstellen, dass Politik-digital.de ein Blog-Projekt zur Wahl unterstützt bzw. selber eins aufmacht. Da wäre evtl. Koordination bzw. Kooperation ganz gut – die haben ja auch gute Verbindungen in die Politik, weil sie seit langem schon die Chats mit Politikern und Experten durchführen.
    Generell finde ich die Idee sehr spannend, ein Gruppenblog mit unterschiedlich positionierten Autoren einzurichten. Das sollte dann aber auf einen eher kleineren Kreis beschränkt bleiben, weil man so die Diskussion besser strukturieren kann. Allen anderen steht es ja frei, sich mit ihrem eigenen Weblog in die „politische Blogosphäre“ einzuklinken und über Links, Tags, etc. zu den Diskussionen beizutragen.

  23. ich bin zwar „nur“ feierabend-blogger, hab aber interesse, bei so einem projekt schreibend mitzumachen … in welcher form auch immer das organisiert wird. festes redaktionelles team halte ich für sinnvoll, um eine gewisse einheitlichkeit und ne linie zu bewahren. dafür hätte ich selbst vermutlich zu wenig zeit, und ich denke, wie mir wird es einigen gehen… daher ein paar redakteure (vielleicht zehn stück), die eigene stücke schreiben und ein pool von reportern, die ihre inhalte anbieten, die dann von den redakteuren je nach qualität verlinkt werden oder eben nicht – gut oder schlecht?

  24. Wichtig wäre auch eine lokale Aufteiling, Hamburg, Berlin, NRW, Leipzig, Frankfurt, München… viele Blickwinkel aus vielen Orten. Und natürlich habe ich eine politische Meinung.

  25. Rein kommentartechnisch trage ich gern ein wenig schwarz mit bei, wenns nicht ausschliesslich sein muss :-)

  26. stefanolix 23.05.2005 at 18:14

    Ein Wahlblog mit lokaler Aufteilung auf einer unabhängigen Plattform? Dann melde ich mich hiermit aus Dresden als Mitkommentator :-)

  27. don, das schwang in meiner idee mit, die reporter aus den verschiedenen regionen, die redaktionelle betreuung übergreifend. ähnlich handhabt es auch die ard vermutlich wieder, zentral-redaktion aus berlin mit tagesschau-führung, aus den einzelnen funkhäusern kommen die regionalen beiträge.

  28. Don meldet sich dann aus dem Herz der Finsternis – München!

  29. ich werd mich im norddeutschen rumtummeln, schwerpunkt hamburg.

  30. Sehr sympathisch :-) Ich allerdings brauche dringend eine Unterfütterung mit Wahlprogrammen, weil mir langsam zu meiner eigenen Partei nichts Positiveres mehr einfallen will, als daß sie nicht ganz so scheiße sind wie die anderen.

    Schwarz sehe ich aber für die FDP. Findet sich denn wirklich niemand, der die viertstärkste Partei vertreten will? *täuscht Verzweiflung vor*

  31. stefanolix 23.05.2005 at 20:58

    Mobil werde ich nicht bloggen, aber ich werde gern die lokalen Besonderheiten mit aufnehmen. Und wenn ich etwas zur F.D.P. zu sagen habe, werde ich das auch tun.
    Was die Liberalen betrifft: Es gibt ja übrigens noch Udo Vetter vom ‚lawblog‘, der vor der NRW-Wahl schrieb, dass er die F.D.P. wählen würde. Vielleicht könnte man ihn für Gastkommentare gewinnen :-)

  32. Ich poste bis zur Wahl den Inhalt meines Parteibuchs und kommentiere gerne launig bei euch rum.

  33. bezüglich Headergrafik: Da fällt ausgrechnet der spiegel mal wieder völlig aus dem Rahmen: Diese Headergrafik zeigt schonmal klar, wer die Richtung kennt und wo man das Kreuz machen muss — und wer noch ermatteter aussieht als der Bundesadler … :-(

  34. „Wenn Wahlen was bewirken würden, würden sie verboten“ (ich geh aber trotzdem immer hin)

    Ich empfinde die in der Runde hier aufgeführte 4erbande eher als gleichgeschaltetes Angebot, es reduziert sich auf graduelle Unterschiede und Postenkonkurenz.

    Aber zum Technischen: Ein Aggregatorkonzept wie bei isotop oder minga wäre doch auch möglich? (das sind Beispiele die ich so kenne).

  35. Aggregatorkonzept und Blog lassen sich doch vereinigen, oder? Wäre dann das, was er weiter oben mit tagging+Einsammeln beschrieben wurde.

    Ich wäre übrigens aus der „Hauptstadt des Rechts“ mit dabei. Bloggend oder kommentierend, mal sehn ;)

  36. Die Google-Ads sind ein Quell der Freude. http://www.piratenkriege.de :D

    Ich bin schwarz und stehe dazu. Gerne auch in einem Wahlblog. Ich habe die 14 Tage Südfrankreich im August eh schon innerlich gecancelt, wg. Wahlkampf. (Oder gehört das als Kommentar in den späteren Post?;))

  37. Wie es der Zufall will, besitzt meiner einer die Domain bundestagswahl.com . Die stelle ich für das Projekt gerne zur Verfügung. Sollte auch suchmaschinenmäßig schwer zu toppen sein :-)

  38. Als FDP-Ortsvorsitzender und ehemaliger MDB-Mitarbeiter würde ich den undankbaren Job machen.

  39. Christian Fahrenbach 24.05.2005 at 9:11

    Klingt sehr interessant, würde ich gerne mitmachen.

    Finde die Dreier-Aufteilung gar nicht schlecht, weiß allerdings nicht, ob das in D so einfach einzuteilen ist.

    Eine Aufteilung nach Parteien mit einem zusätzlichen Block für parteienübergreifende Themen, Gegenüberstellungen von Parteiprogrammen, Fragen nach der Sinnhaftigkeit der Wahl an sich, etc.

  40. Das müssten dann in D ja schon mindestens 4 + 1 Kolumnen sein, gell?

  41. Vielleicht auch das Politblog lesen, von dem hier die Rede ist und das auch die Frau Gröner lesen würde.
    Ich glaube, dass wir ein extrem interessantes Wahlergebnis hätten…

  42. Wird der Wahlkampf auch zur Geburtsstunde einer politischen Blogosphäre in Deutschland? Einige Gedanken aus einer kommunikationssoziologischen Perspektive. Vor einigen Wochen hat Jochen Wegner auf der "Les Blogs"-Konferenz in Paris mit …

  43. Ich wundere mich gerade: Warum ist es eigentlich so, dass die Blogs, die ich regemäßig lese und die sich zur NRW-Wahl äußern, allesamt (mehr oder weniger deutlich) um Rot-Grün trauern und/oder gegen Rüttgers bzw. Schwarz-Gelb wettern?

    Siehe beispie…

  44. war’s das jetzt schon? Ich möchte nicht mitschreiben, nee, nee, aber, aber mitlesen würde ich gerne. Aber ich seh schon, es ist wie im richtigen Leben. Herr Sixtus reitet bereits die Domain nach Alf ist sonso oder so und der Grimme laucht schon aus allen Ecken. Schade eigentlich, Nicos Idee war ZU gut.

    Ich wünsch Euch was, ja das

    mikel

  45. Nun gibts ja schon einige Wahlblogs, wollen wir das trotzdem machen? Oder uns anschließen? Und wie gehts jetzt weiter?

  46. Posten Sie doch mal eine Übersicht der Wahlblogs.

    PS Bin immer noch für einen guten Aggregator, der das ansprechend und auch für Nicht-Blogger verständlich aufbereitet.

  47. Also, ich finde die Idee einer art zentralen Sammelstelle für Blogs zur Bundestagswahl schon sehr gut. Ich bin offen für Ideen die bundestagswahlblog.de betreffen. Im Moment sind meine Vorstellungen der des Haltungsturners ähnlich. Statements abchecken alleine ist sicher langweilig. Ich will ich vor allem eines, Meinung. Und zwar von den vielen Leuten die im Internet lesen oder schreiben, und nicht aus der Bild-Zeitung oder dem Fokus. Das der Herr Lafontaine aus der SPD austritt steht schon auf allen Newsseiten und kommt im Fernsehen. Interressant kann sein Punkte im Parteiprogramm zu finden die in den Medien keine Beachtung finden. Oder pötzliche Sinneswandel einiger Politiker kommentieren und unter die Lupe nehmen. Dem Herrn Rüttgers auf die Finger schauen. Und vor allem Laut sein. Objektive Berichterstattung gibt es genug. Wenn Die Bild den Leuten eine Meinung vor die Nase setzen kann, können wir das auch! Und zwar ohne das wir sie jemandem mit Gewalt aufzwängen.
    Es wird eine kleine Redaktion geben. Nicht zum zensieren, sondern eine kleine Qualitätskontrolle. Es geht nur darum gröbsten Unsinn zu vermeiden.
    So, Spielball zurück zur Blogmama (und zum Rest hier) ;-)

  48. es wird keine verfassungswidrige auflösung des parlamentes geben und wenn wäre die anschliessende wahl zu annulieren.

  49. annullieren für die puristen

  50. Kurz nach der Wahl hatte ich in Nach der Wahl ist vor der Wahl ein paar Fragen gestellt und viele, viele Antworten bekommen.

    Bevor das alles in Vergessenheit gerät und sich im virtuellen Sande verläuft, möchte ich hier die Debatte noch einmal aufgreife…

  51. Die überraschend schnelle Neuwahl hat in der „Blogshäre“ und dem sonstigen Web zu einer lebhaften Diskussion geführt (ich auch ;-)), einige Extra-Domains sind dazu glaub ich schon aktiv.
    ich f

  52. Die Idee fände ich gut – wenn ich mich irgendwie beteiligen könnte (irgendjemand muß ja auch für die vermeintlichen „loser“ schreiben), wäre das schön.

  53. Im Lummaland gibt es die Idee einen Blog zur Bundestagswahl zu machen. Eventuell orientiert an Watchblog, die schon in den USA zeigten, wie man verschiedene Meinungen in einem Blog unterbringen kann.

  54. Weil danach gefragt wurde, hier noch die Adresse meines Wahlblogs.