Stillstand in Harburg: Klose erneut Hamburger Spitzenkandidat

Nico —  28.05.2005

„Veteran“ Klose führt SPD-Liste an schreibt die Welt und ich bin alles andere als begeistert. Klose ist in Hamburg bekannt, schliesslich war er mal Bürgermeister. Er war auch mal Fraktionsvorsitzender der SPD im Bundestag. Er war auch mal in Harburg. Aber eigentlich ist er nur in Berlin und Bonn, aber nicht im Wahlkreis.

Warum muss Klose nochmals antreten?

Weil die SPD es nicht nur in Harburg verpennt hat, rechtzeitig Nachfolger aufzubauen. Schon 2002 war Klose ausgebrannt und hätte durch einen jüngeren Kandidaten, der auch im Wahlkreis zuhause ist, ersetzt werden müssen. Mich nervt dieses Festhalten an Ämtern an. Klose soll weiterhin seine Abendblatt-Kolumnen schreiben, da kann er soviel Unsinn erzählen wie er Platz hat. Im Bundestag sollte die SPD allerdings nicht nur durch eine Senioren-Offensive brillieren.

2 responses to Stillstand in Harburg: Klose erneut Hamburger Spitzenkandidat

  1. Richtig ist, dass HUK mehr in Berlin ist als in seinem Wahlkreis Bergedorf/Harburg. Richtig ist auch, dass die Bergedorfer und die Harburger SPD es nicht geschafft haben einen neuen Kandidaten aufzubauen.
    Es gibt allerdings eine Zusage von HUK, dass dies zusammnen mit ihm geschehen wird und es gibt auch die Zusage, dass er öfter in seinem in seinem Wahlkreis zugegen sein wird.
    Der Harburger SPD Kreisvorsitzende weiß was er tut und ist der beste Kreisvorsitzende, den die Harburger SPD jemals hatte. Vetraue ihm einfach.

  2. Interessante Gedankenspiele. Die Frage, ob Hans-Ulrich Klose noch der richtige Kandidat für den Wahlkreis Harburg / Bergedorf ist, ist mir auch schon durch den Kopf gegangen.
    Nur: Wer soll es sonst machen? In Harburg sehe ich weit und breit niemanden, der in Kloses Fußstapfen treten könnte. Die Bezirksfraktion liegt seit der vorletzten Wahl darnieder.
    Klar ist Ralf-Dieter Fischer hier im Wahlkreis präsenter als der ehemalige Bürgermeister Klose. Er sitzt mometam auch nicht im Bundestag, sondern (lediglich) in der Harburger Bezirksversammlung.
    Außerdem darf man nicht vergessen, dass Klose ohne Netz und doppelten Boden antritt – ganz ohne Absicherung über die SPD-Landesliste. Unter uns: Ich fand das Verhalten von Ortwin Runde unter aller Kanone!
    Es wird knapp für die SPD und darum muss Ulli Klse noch mal ran. Spätestens bei der nächsten Wahl muss die Harburger SPD dann allerdings ohne ihn auskommen.