Weblogs – so wie ich sie will

Nico —  22.06.2005

Kommerzielle Blognetzwerke spriessen gerade ein wenig in Germanien und Robert hat sich dem Thema mal angenommen. Ich finde es eine coole Idee, mit Bloggen Geld verdienen zu wollen und freue mich über jedes neue kommerzielle Blog. Ich weiss auch aus eigenen Versuchen (Motorblog, Formel1blog), dass es nicht immer leicht ist, den richtigen Content zu finden, bzw. einen Blogger mit ansprechender Schreibe. Wir werden es weiter versuchen und suchen auch immer noch Blogger, die über ihre Themen bei uns schreiben wollen, so wie es ihnen passt.

Ich sehe immer mehr Google-optimierte Blogs aufpoppen, die langweiligen Cut&Paste-Content liefern und zwar professionell aussehen, aber furzlangweilig zu lesen sind. Ich gucke mir dann immer die Verlinkungen bei Blogstats an und bin dann wieder beruhigt, weil diese Blogs ausserhalb ihres Netzwerkes keine Verlinkungen bekommen und somit auch wenig gelesen werden. Für mich hat ein Weblog etwas mit Originalität zu tun, mit neuen Ideen und Gedanken, mit kritischer Schreibe, mit Witz und Humor, mit Ecken und mit Kanten, mit Subversivität und ans Beinpinkelei, mit Besserwisserei und mit Hintergrundinfos, mit lauten und mit leisen Tönen, mit Nachvornepreschen und nachdenklichem Anmerken, mit Kladde, mit einem eigenen Stil, mit schnoddriger Art, mit viel Meinung, und letztendlich mit der Persönlichkeit, die das Weblog schreibt.

Auch kommerzielle Weblogs dürfen so sein, denn dann sie liefern mehr als den Einheitsbrei, den man auf vielen Website bewundern kann. Einheitsbrei in Weblogs braucht niemand, pure Pressemitteilungsvervielfätigungsblogs führen das Medium ad absurdum. Aber jeder so wie er kann, niemand muss den Schund lesen, auch wenn es ein Blog ist. Ich lese weiterhin die Blogs, die ich mag, darunter gehören kaum kommerzielle Blogs aus Deutschland, was sich hoffentlich bald ändern wird.

Morgen gibt es Döner.

6 responses to Weblogs – so wie ich sie will

  1. Einseitige Ernährung ist ungesund

  2. döner ist sehr vielseitig. da is mehr drin als in nem butterbrot.

  3. ihr solltet euch für’s Sprücheklopfen bezahlen lassen, da wäre einiges drin.

  4. Ich finde es legitim, wenn man mit seinem Blog (auch) Geld verdient. Die Frage ist halt immer: Warum macht man etwas? Weil es Geld bringt, oder weil es Spaß macht? Mir macht mein Blog Spaß, aber wenn jemand kommt und mir sagt: Dahlmann, willste nicht mit Deinen Texten in der Publikation XY Geld verdienen, dann verkaufe ich gerne einen Text. Warum sollte man, mit dem man was einem Spaß macht, auch kein Geld verdienen wollen und sollen?

  5. Ich kann mich Nico nur anschliessen, zumindest, was das bestrifft, was ein Weblog auch für mich bedeutet:
    Für mich hat ein Weblog etwas mit Originalität zu tun, mit neuen Ideen und Gedanken, mit kritischer Schreibe, mit Witz und Humor, mit Ecken und mit …

  6. Eine sehr schöne Beschreibung, was Weblogs aus- und lesenswert macht, hast du da gegeben. Das könnte man sich mal merken, wenn wieder jemand fragt, was eigentlich ein Blog ist und was daran so toll sein soll. :)