CSU zerlegt das Fell des Bären vor der Jagd

Nico —  26.06.2005

Jetzt schnappen sie über:

CSU-Chef Edmund Stoiber hat sich laut einem Pressebericht für einen Wechsel nach Berlin entschieden, sollte die Union die Bundestagswahl gewinnen. Stoiber habe der CDU-Vorsitzenden und Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel persönlich versprochen, in eine von ihr geführte Bundesregierung zu wechseln, schreibt die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Informationen aus der Unions-Spitze.

Stoiber wolle nach einem Wahlsieg Außenminister werden und gleichzeitig CSU-Chef bleiben. Offiziell halte sich der bayerische Ministerpräsident die Entscheidung offen, um eine vorzeitige Nachfolgedebatte in München zu vermeiden.

Laut dem Bericht wolle die CSU in einer neuen Bundesregierung vier Ministerien für sich beanspruchen.

Stoiber spricht doch ausser Hochdeutsch keine andere Fremdsprache, abgesehen davon braucht er schon für Reisen nach Berlin ein mentales Visum, wie will der bitte Deutschland im Ausland repräsentieren oder gar diplomatisch agieren?

Ein Anspruch auf 4 Ministerposten bedeutet entweder ordentlich Zoff in der Möchtegern-Koalition oder ein ordentliches Aufblähen der Ministerien, damit Ruhe im zukünftigen Koalitionskarton sein kann.
[via: Union: Stoiber will angeblich Außenminister werden | tagesschau.de]

9 responses to CSU zerlegt das Fell des Bären vor der Jagd

  1. Wieso Fremdsprachen? Beim USA-Besuch vor ein paar Monaten könnte Stiober hervoragend mit dem Gouverneur von Kalifornien reden.

  2. Und das müssen wir jetzt alle glauben ? Weil’s in der Zeitung steht ?? Zur Erinnerung: die Originalquelle für diese Meldung ist die BILD am Sonntag…

  3. Wieso??? Was dachtest du denn, wer Außenminister wird??? Er vertritt das Bild der Deutschen im Ausland doch super. Passt in alle Klischees, denn Deutschland ist ja eh gleich Bayern für die meisten Nicht-Deutschen. Und Fremdsprachen….??? Egal, wenn die CDU regiert, wird dann eh mit keinem mehr geredet werden, außer eben, man versteht sich sowieso wortlos.

  4. In solchen Fällen ist die Zeitung mit den großen Buchstaben aber meist richtig informiert.

  5. Vier Ministerposten… das dürfte nur bei einer absoluten Mehrheit überhaupt verhandelbar sein. Aber der @mund kennt ja nix anderes als Wahlergebnisse jenseits von 50 %. Als Außenminister wäre er doch die perfekte Besetzung – kaum jemand dürfte bei diplomatischen Empfängen für so viel Erheiterung und damit für eine lockere Verhandlungsatmospähre sorgen ;)) Und außerdem kann der Guido von der Klingeltonpartei dann den für ihn idealen Job bekommen: Verteidigungsminister.

  6. BILD meist richtig informiert ? Wohl kaum. Vor ein paar Wochen war aus derselben Quelle mit derselben Sicherheit noch zu hören, dass Stoiber Superminister für Wirtschaft und Finanzen wird. Nur eins von beidem geht ja wohl – jedenfalls solange Klonen noch verboten ist !? ;-)

    Wie auch immer: das sind doch alles nur Gerüchte mit einer Halbwertszeit von ungefähr 2 Werbeblöcken. Und so sollte man sie auch behandeln…

    Im Übrigen kann ich mir nicht vorstellen, dass Stoiber überhaupt Bock hat, irgendein Ministeramt mit seiner Ex-Rivalin als Chefin anzunehmen. Warum sollte er auch !?

  7. Ach, wieso nicht Super-Superminister für Aussen, Innen und Wirtschaft? ,)

    Wobei, Innenminister wird ja schon Beckstein. Hach, das wird ein Spaß.

  8. Selten erbitte ich göttlichen Beistand, aber diese Nachricht bringt auch mich dazu, Stoßgebete gen Himmel zu senden. Edmund Stoiber will ausweißlich eines Artikels der Blödzeitung, den auch heute und fast alle anderen Medien zitieren, Außenminist…

  9. No comment? Sans phrase. Altdeutsch:
    … Stoiber beherrscht Hebräisch!!!