Tiefkühles Blog

Wolfgang vermeldet das erste Blog eines bekannten Unternehmens und das Frosta-Blog stellt sich dem geneigten Leser als interessantes, offenes Projekt dar.

Das passt irgendwie zu Frosta, dort scheint man gerne mal andere Wege zu gehen als allgemein üblich. Dort wurde auf Geschmacksverstärker verzichtet und daher etwas der Preis erhöht, weil die Herstellungskosten nach oben stiegen. Als vom Beharren seiner Frau auf geschmacksverstärkerfreies Essen sensibilisierter Konsument habe ich diesen Schritt durchaus wahrgenommen. Wir essen zwar dennoch kaum TK-Kost, aber wenn, dann Frosta.

Ich gehe mal davon aus, dass das Frosta-Blog auch von der Konkurrenz mit Interesse verfolgt werden wird, würde mich aber wundern, wenn beispielsweise auch Knorr demnächst ein Blog zur Kommunikation mit den Essern starten würde.

Ab nach Hamburg


Auch, wenn in Koeln gerade die Sonne rauskommt…