Nazi-Blogger bei wahl.de/blog.de

Ist es Normalität, wenn es Nazi-Blogger bei blog.de gibt? Muss man bei einem Projekt, dass vielen Politikern eine Blog-Plattform zur Verfügung stellen soll, auch Nazis eine Plattform bieten?

Wehret den Anfängen! Mehr kann ich dazu gar nicht sagen. Ich weiss nicht, wieso blog.de das Weblog zugelassen hat. Parteienvielfalt ist gut und schön, aber man muss die Nazis nicht noch ermuntern, eine weitere Plattform zu nutzen.

Keinen Fußbreit den Faschisten! Das gilt auch in der Blogosphäre.

KategorienAllgemein

20 Antworten auf „Nazi-Blogger bei wahl.de/blog.de“

  1. Nico, wie soll man sich Transparenz auf die Fahnen schreiben, wenn man bestimmte Parteien einfach ausschließt ? Ich komme bei denen noch nicht mal durch die Gesichtskontrolle. Willst du eine Partei ausschliessen, die demokratisch legitimiert in den Kommunalparlamenten sitzt ? Dann ist man doch auch nicht besser als sie. Ist das demokratisch ?

  2. gegenüber intoleranten Parteien werde ich garantiert nicht tolerant sein.

    Wahl.de läuft auf der Basis von Blog.de, oder? Eben.

  3. Im Blog selber steht unten „powered by blog.de“, ich denke das reicht.
    Denen eine Plattform bieten? Im Leben nicht!
    Für mich bedeutet das, falls blog.de seine Meinung da nicht ändert, dass diese Plattform nicht exisitiert.
    Außerdem, wohin das führen wird, sieht man in den ersten kommentaren. Finden sich ausreichend leute dort ein, setzt es Prügel. Eine „normale kommunikation“ ist unmöglich.
    Das mag Zugriffe bringen, aber auf derlei geartete zugriffe können die meisten bloghoster zum Glück lächelnd verzichten.

  4. „Herzlich willkommen in meinem ersten „Blog“.“ verstößt gegen keine AGB. Viel mehr kann ich dort noch nicht entdecken.

  5. Should Nazis be allowed to blog? Does political correctness serve as justification for providing breeding grounds for extermist viewpoints? Free speech isn’t for anyone? Does it make a difference if extremism is left or right? What’s the difference betw…

  6. Heiko: Das bedeutet also, wenn er es geschickt anstellt, darf er für die NPD so viel werben, wie er will?
    (gut, das ist nicht zu erwarten)

  7. Das Webthemen-Blog hatte sie angestossen, die Diskussion über NPD-Blogs auf Wahlblogplattformen, wie Wahl.de. Rechts unten (passend!) wird auch ein Blog eines NPD-Kandidaten aus Plön-Neumünster verlinkt, ein gewisser Jens Lütke (nee, werde ich nicht d…

  8. wahl.de ist heute als parteiübergreifendes Blog-Portal für Politiker in Deutschland an den Start gegangen. Darunter war auch ein Blog der NPD. In unseren Augen ist die NPD alles andere als demokratisch. Im Gegenteil. Dennoch ist sie demokratisch legiti…

  9. Ist die kritische Auseinandersetzung jetzt nun doch nicht erwünscht, oder was? Müssen jetzt sich demnächst alle Neu-Kunden einem Gesinnungs-Check unterziehen? Vielleicht noch eine Blacklist für den Blogroll? Dann gute Nacht, o Du klinisch politisch reine Blogosphäre…

  10. Hm… sehe ich anders.

    Ich kann verstehen, daß Du sowas nicht hosten würdest, finde aber andererseits, daß diese Leute sich doch meist selbst ins Abseits stellen und dort auch sehr gut aufgehoben sind :-)

    Lieber den Diskurs mit ihnen suchen – und vor allem ihre Leser durch sachliche Diskussionen für die gute Seite gewinnen.

    IMHO ist das besser, als wenn die sich nun verfolgt vorkommen dürfen und irgendwann ihr eigenes Blog-Portal gründen, oder?

  11. Die Betreiber von Blog.de haben eine eigene Blogging-Site für Politiker eingerichtet, die allen Politikern von rechtlich zugelassenen Parteien eine Blogging-Plattform bietet.Natür

  12. Today wahl.de was launched, a portal where weblogs by politicians lobbying for the Bundestagswahl in Germany are listed and sometimes hosted. Three comments: In the beginning there was also a NPD-blog listed. The right-wing (some may say Nazi) blog was

  13. … keine fussbreit den fachisten. wie entschieden, wie aufrecht.

    was ist eigentlich mit den alten stasisten und ihrer politischen vertretung, die neurdings als linkspartei firmiert?

  14. @auch-einer:

    wieso muß immer, wenn man gegen rechte radikale vorgeht oder ein vorgehen gegen diese anmahnt, sofort die frage kommen, was mit den linken radikalen ist? man kann doch das eine schlechte nicht mit dem anderen schlechten entschuldigen.
    vielleicht sollten sie aber auch mal nachdenken, warum gerade dort, wo die stasisten wie sie sie nennen, ca 45 jahre lang regiert haben, sie jetzt zur stärksten partei aufgelaufen sind. warum dort die demokratischen parteien scheinbar nicht angekommen zu sein scheinen. da würden sie eine bessere arbeit gegen die linken radikalen leisten.

  15. Oder: warum man mit Nazis nicht diskutieren kann:

    „Also, hinein in die Datennetze, sprecht Euch auf Euren Häusern ab, erlernt die Rituale und dann forsch drauf los. Entwickelt eine Diskussionsstrategie, die vorerst darauf gerichtet sein muss, bekenn…

  16. …hier in Bayern, auch wenn das Wetter besser sein könnte. :-/
    Warum gibt’s in Bielefeld eigentlich keine Brez’n? Die schmecken wirklich lecker.

    Tja, die Merkel traut sich nicht in ein zweites TV-Duell. Soll sie doch den Stoiber schicken, sch…

Kommentare sind geschlossen.