Mesherei

Dieses Blogdings ist schon irgendwie fatal. Nichtsahnend fragte ich nach einem WLAN-Router, in den Kommentaren tauchte dann ein Link zu Freifunk.net auf und seitdem lässt mich das Thema Mesh-Netz nicht mehr los. Aber warum auch, denn Mesh Networking Matters:

Meshies believe that mesh networks will overthrow traditional networking and communications and create entirely new kinds of distributed software. For the purposes of this column, mesh networks (sometimes called mobile ad hoc networks, or MANETs) are local-area networks whose nodes communicate directly with each other through wireless connections. It is the lack of a hub-and-spoke structure that distinguishes a mesh network. Meshes do not need designated routers: instead, nodes serve as routers for each other. Thus, data packets are forwarded from node to node in a process that network technologists term „hopping.“

Before dismissing mesh networks as being of interest only to specialists, consider their advantages over existing hub-and-spoke networks. Mesh networks are self-healing: if any node fails, another will take its place. They are anonymous: nodes can come and go as they will. They are pervasive: a mobile node rarely encounters dead spots, because other nodes route around objects that hinder communication. Meshes are cheap, efficient, and simple.

In meinem Knopf schwirrt diese Vorstellung herum, dass ich einfach so online gehen kann mit meinem Powerbook, egal ob zuhause, oder im Cafe, ohne meine Kreditkarte absurd zu belasten und bei jedem Login-Vorgang wieder alles von Vorne eingeben zu müssen. Die Nachbarschaft hat ein gemeinsames WLAN-Netz und alle profitieren von der gemeinsamen Nutzung.

Eine Antwort auf „Mesherei“

  1. Die Routrhersteller sind auf dem Weg, ihre Geräte so auszurüsten, dass man das kostengünstig selber bauen kann.
    Ich teste aktuell geräte von Netgear und 3Com, wobei der 3Com für unseren Fall die Nase vorne hat.
    Aber erst, wenn wir so weit sind, dass die AP auf zB 11a mit einer gemeinsamen Verschlüsselung arbeiten, um das Netz zu verbreiten UND sicher gestellt ist, dass keine Kommunikation unter den Workstations stattfindet, würde ich das einsetzen. theoretisch möglich ist das schon. Das WDS von 3Com funktioniert sehr schön, aber bisher anscheinend nicht mit WPA, es könnte also jemand von außen rein :-/
    Beim netgear gibt es eine Funktion, die die Kommunikation der Funkworkstations untereinander unterbindet.
    kombiniert man diese Funktionen, sind wir sehr bald dazu in der Lage, ohne großen Aufwand das internet in einer Siedlung zu verteilen UND im Gegensatz zum dort propagierten Sicher unterwegs zu sein.

Kommentare sind geschlossen.