Drohender Authoritätsverlust?

Mal eine kurze Zwischenfrage an die mitlesenden Väter. Muss ich mir Gedanken machen, wenn unsere Tochter (2) morgens freudestrahlend in ihrem Hochstuhl sitzt, das Toastbrot mit der üblichen Teewurst schwenkt, dabei ein wenig Sitzhüpfen macht und dabei in meine Richtung skandiert:

„hooohle Huuupe! Huuupe! Hooohle Hupe!“

Oder liegt es doch daran, dass sie mir zuguckt, wie ich Auftritte von CDU/CSU-Politikern im Fernsehen kommentiere und dann ihr neu erlerntes Repertoire zum Besten geben will? Ich denke mal letzteres.

KategorienAllgemein

8 Antworten auf „Drohender Authoritätsverlust?“

  1. Och, ich durfte mir auch eine zeitlang ‚Pappa Pappnase‘ anhören, das geht wieder. Wenn allerdings Angie und Konsorten die Wahl gewinnen sollte rechne ich mit einer kurzfristigen Verschärfung des Problems.

  2. Nein, Gedanken musst Du Dir keine machen. Sie möchte Dir eben gefallen und zeigen, was sie schon alles (von Dir) gelernt hat.

    Ich vermeide inzwischen, so möglich, Autofahrten mit fremden Menschen. Lena (2) kommentiert gern die Fahrweise anderer, „Das darf doch nicht wahr sein!“ und „Vollidiot“ sind dabei noch die harmloseren Begriffe.
    Ganz der Papa.

  3. Als zweifacher Vater (7 und 9, beides Jungs) kann ich Dir sagen: Alles im grünen Bereich. Mit 2 stellt sich noch kein Autoritätsverlust ein. Das kommt später, so mit 3 vielleicht.

    Hohle Hupe, das kann nur der Lafo sein. Jedenfalls sehe ich das als Christdemokrat so.

  4. Definitiv hat Deine Tochter Dir gut zugehört. Man muß da wirklich aufpassen ;-)
    @Mayweather: Mein Sohn, damals 3 oder so, vom Rücksitz aus, als wir langsam einem Opel folgend um die Kurve fuhren: „Trag ihn!“

  5. Hach, das war schön, wenn man im Strassenverkehr nicht mehr selber schimpfen musste, der Sohnemann übernahm das und sorgte damit automatisch für einen positiven Stimmungswechsel :-)
    Schöner waren aber
    „tauter!tauter!“ (meinte lauter) und „hyper hyper“

  6. Deine Tochter kopiert Dich nur, aber ihr bei Blogg.de sollte eine Rechtschreibhilfe einpflegen, sonst behält die kleine noch Recht.
    P.S.: gut, dass sie mich nicht bei meinen Schipmfwörtern für den Kanzlerdarsteller, Platitüden-Franz oder Tritt-Ihn hören kann.

Kommentare sind geschlossen.