Bei Anruf Ede

Nico —  12.09.2005

Die CSU will 300.000 Leute vollspammen und droht noch dazu mit Tonband-Ansagen von Edmund Stoiber.

Generalsekretär Markus Söder hofft, dass möglichst viele Empfänger der Handy-Nachrichten den Wahlaufruf weiterleiten. Einmal in Gang gesetzt, setzt sich das Konzept von selbst fort.

Interessant, dass heutzutage halbgare Ideen schon gleich Konzept genannt werden. Also, wenn bei Euch jemand anruft und man nur Gestammel hört, dann ist es nur Edmund Stoiber, da kann man getrost auflegen.

Mich würde interessieren, wo die CSU die Email-Adressen her hat. Selbst zusammengeklaubt von Websites? Als Sonderposten günstig eingekauft?

8 responses to Bei Anruf Ede

  1. Die CSU will mal modern wahlkämpfen und plant, per Tonansage Wähler mit Eddi Stoiber auf’s Handy zu bringen. AuÃ?erdem sollen “bis zu 300.000 E-Mails” versendet werden. Auf dem auf der CSU-Seite verlinkten Blog4Berlin kündigen die…

  2. Wenn er wenigstens selber anrufen würde – das wäre lustig… gerne auch der Herr Söder…

  3. Wenn die mich vollspammen, gibts was auf die Fresse! Ist mir übrigens egal, wer das macht….

  4. Alle so unfreundlich gegenüber modernen Marketingmethoden. Die von Söder vorgeschlagene variante des viralen Marketing ist sehr beliebt und auch die Blogospähre gehört in die virale Ecke der Marketingstrategen. Lieber die CSU ruft mich an als irgendein 0190-Neppdienst.

  5. Dumm nur, wenn das Virus auf seine Urheber wirkt…

  6. Also ich kann mich jetzt nicht entscheiden, ob der 0190er-Dienst oder die CSU schlimmer ist… Vielleicht sollte die CSU mal über eine Sendung auf 9Live nachdenken?

  7. Ich konnte es zuerst kaum glauben, was ich zuerst hier, dann hier und sp

  8. Trackback fluppte nicht. Link ist oben. Sorry.