(kein Thema)

Nico —  16.09.2005

Bei derartigen Anfragen weiss ich immer nicht genau, wie ich antworten soll. Mögliche Optionen wären:

[ ] Sehr geehrter AOL-User, auch bei Kommunikation per Email kann man durchaus auf herkömmliche Gepflogenheiten wie Nennung des eigenen Namens, Anrede sowie Gruß zurückgreifen. Auch ein Betreff hat sich als praktisch herausgestellt.

[ ] Selber Penner.

[ ] Sehr geehrter AOL-User, bitte werfen Sie einen Blick auf unser Impressum.

[x] ignorieren.

10 responses to (kein Thema)

  1. [ ] »Ist Werbung« klicken

  2. Als ich Deinen Artikel über meinen RSS-Reader gelesen hab, dacht ich mir auch »Als Spam definieren«. Aber Lars war schneller! ;-)

  3. [x] Danke für die Bestätigung meiner Vorurteile gegen AOL-User.

  4. das ist wie bei manchen „fenster“ betriebsprogrammen: Lesen Lachen Löschen

    m.

  5. kann man nich einfach alle aol-user ausperren? ;) per isp, oder so…

  6. Was hat der rüde Umgangston mit dem Provider zu tun? Ich behaupte es gibt anteilig ebenso viele „Penner“ bei anderen Anbietern.

  7. Wenn die Kommentare bissiger werden. Wer, oder vielleicht welcher Parteiensympatisant hinter der fragwürdigen Mail steckt, kann sich jeder denken. Es wird eben mit harten Bandagen gekämpft, bis tief unter die Gürtellinie.www.nachgedacht.info [ via: (kein …

  8. Käme bei mir gar nicht an. *@aol.* geht bei mir nach /dev/null. Und das ist auch gut so.

  9. Ich weiss nun aber nicht, was AOL dazu kann, wenn ein beknackter User beknackte Mails schreibt. Ich habe während meiner 10-jährigen AOL Zugehörigkeit keinerlei negative Erfahrungen gemacht.

  10. Auch ne Möglichkeit:

    [ ] In den als Wahlurne getarten Reißwolf stecken ;)