Wir sind Deutschland!

Nico —  2.10.2005

Die Du bist Deutschland-Kampagne ist nun scheinbar gestartet, ich habe davon bislang nur aus Blogs erfahren, wenn man mal von der grossen Anzeige heute in der FAS absieht. Vor ein paar Monaten hatte ich mich schon mal zu dem Thema geäussert und die generelle Idee positiv gefunden. Schon damals ging mir das pausche „Dagegen!“ auf die Nerven und auch jetzt ist die Reaktion in den Weblogs eher haarspalterig und bemüht. Tom hat die Diskussion gut zusammengefasst. Ich finde die Grundidee einer Kampagne gut, die einfach mal zeigen soll, was Deutschland erreicht hat und wer alles Teil von Deutschland ist. Was mich aber an dieser Kampagne stört, ist das Fokussieren auf „Ich“. Sicher, ich bin auch dafür, dass der Einzelne mehr Verantwortung übernimmt, aber nicht ich bin Deutschland, sondern wir. Wir alle gestalten dieses Deutschland mit, wir alle tragen dazu bei, es lebenswert zu machen. Einigen, die bei der Kampagne mitmachen, würde ich ein gesellschaftliches Interesse direkt absprechen, insofern passt dort auch das „Ich“.

Wenn es diesem Land aber an etwas fehlt, dann ist es Gemeinsinn. Das Grundkonzept dieser Kampagne klingt wie bei der FDP abgeschrieben. Diese Kampagne hat aber immerhin erreicht, dass wenigstens an einigen Stellen diskutiert wird über die Rolle des Einzelnen in Deutschland und über das eigene Verhältnis zu Deutschland nachgedacht wird. Das ist nicht viel, aber wenigstens etwas.

16 responses to Wir sind Deutschland!

  1. Das „Du“ in der Kampagne ist enorm wichtig. Stünde da überall nur „Wir sind Albert Einstein“, dann wäre das typisch deutsche „die anderen aber auch“ gleich wieder mitbedient, und gerade das MUSS durchbrochen werden. (Es hätte Schröder gut getan, einzusehen, dass ER nicht gewonnen hat. Er hat aber nur die beleidigte Leberwurst rausgelassen: „Mama! Die anderen haben aber auch nicht gewonnen.“ Und das gilt für alle anderen Parteien und Politiker genauso.)

  2. Wohl in der letzten Zeit kein Fernsehen geschaut was? ;-)
    Seit Tagen laufen auf allen Kanälen der „Du-bist-Deutschland“-Spot.

  3. gucke nur nachrichten und sport :)

  4. Die wirkliche Frage lautet doch: gibt es überhaupt noch jemand, der Deutschland sein möchte? Solange wie der Patex-Grosskotz-Macho-Kanzler noch an seinem Thron klebt, kann doch kein vernünftiges Lebewesen diese Frage mit JA beantworten. Schröder-Deutschland taugt nicht als Identifikationsmodell.

  5. „Das Grundkonzept dieser Kampagne klingt wie bei der FDP abgeschrieben.“
    Das klingt so, als ob es per se verwerflich wäre, ein Konzept bei der FDP abzuschreiben.
    Feindbilder, anyone?

  6. Wie sagte der Berliner?:
    „Frage nicht, was dein Land für dich tun kann! Frage, was du für dein Land tun kannst!“

  7. @Mario Das sehe ich ganz anders und SChröder ist Deutschland wieder zu einem Land geworden, auf das man stolz sein kann (Irak-Kriegfrage etc.)

    @Nico Naja als der Spot zum ersten Mal gesendet wurde, konnte man dem gar nicht ausweichen, weil fast jeder Sender den gezeigt hat *g*

  8. Gegenwärtig zeigt die Art von Reaktionen auf die Kampagne ("Du bist Deutschland"), dass sie gerechtfertigt ist – auch wenn man über die Qualität der Kampagne streiten mag. Die Art der Reaktion ist nämlich das typische "Ich bin dagegen!&

  9. Interessant finde ich die Assoziation, dass die Kampagne zu einer Zeit ausbaldowert wurde, als man davon ausging, dass wir eigentlich schon seit ein paar Wochen von Schwarz-Gelb regiert sein sollten.

  10. > Tom hat die Diskussion gut zusammengefasst.

    weder heisst der typ auf den du linkst ?tom?, noch hat er die diskussion gut zusammengefasst. als autor steht dort ?ralf? und die zusammenfassung ist humorlose meta-nörgelei.

  11. dann soll er sein blog doch ralfs diner nennen…

    nee, ich finde nicht, dass das nur nörgelei war.

  12. @nico lummaland: allein der satz ?Wenn man etwas kritisiert, dann sollte man es besser können.? lässt bei mir alle voll und halbpfostenwarnlampen glühen.

    aber gut, dann war es eben leidliche zusammenfassung garniert mit unbeholfenem rumgemecker.

  13. > Wohl in der letzten Zeit kein Fernsehen geschaut was? ;-)

    Ohne Blogs hätte ich auch niemals von der Existenz einer solchen Kampagne erfahren. Und nichts verpaßt, oder?

  14. Eine wirklich tolle Aktion!
    Ist echt traurig das es überhaupt nötig war etwas gegen den Egoismus und die Raffgier zu unternehmen, und wieder für etwas mehr zusammenhalt zu sorgen, der schon seit jahrzehnten verloren gegangen ist. Wenn es darum geht mal etwas auf den Weg zu bringen schauen doch die meissten aus Bequemlichkeit weg und denken sich „sollen doch die anderen mal machen“………………….

  15. Christine Kraus 7.11.2005 at 8:17

    Diesen Spot sollte man allen Unternehmern, die Deutschland aus Profitgier verlassen und Arbeitsplätze vernichten, vorspielen. Sie stehen trotz riesen
    Gewinnen nicht zum Standort Deutschland.

  16. Ich finde nur die hintergrund musik geil…das gerede ist schwachsinn