Statistikvergleich und Einfluss

Nico —  9.10.2005

Blogcounter.de gerät gerade unter Beschuß, weil deren Statistik wohl recht originell ermittelt wird. Viele Blogger äußern sich jetzt dazu und fordern, dass es eine andere Instanz gibt, die Interesse an einem Bloggerschwanzvergleich hat. Wir machen so etwas schon, es nennt sich Blogstats.de, es ist nicht perfekt, aber es funktioniert. Es funktioniert, weil wir entscheiden, wer mitspielen darf und wer nicht. Wir filtern täglich Spamblogs raus, passen händisch Feeds an, etc., was letztendlich viel Arbeit ist. Eine Instanz, die allgemeingültig die PIs zählt, kann man einrichten. So etwas gibt es beispielsweise beim IVW. Kostet viel Geld, ist sehr rigide was die Vorschriften angeht und lässt sich kreativ verarschen, was letzendlich viele IVW-getrackten Sites auch versuchen. Allerdings sehe ich noch nicht wirklich, was man davon hat, mit anderen Blogs zusammen auf einer Seite zu sehen, wer wieviele PageImpressions hat. Jedes Blog ist anders, einige haben Fotostrecken, andere haben nur kurze Texte, andere viele „more…“-Links, da zählen die Zugriffe anders. Dazu kommen noch Proxys, Caches, etc. und schon hat man eine Statistik, die einem auch nicht wirklich weiterhilft.

Vor allem, was wäre mir geholfen, wenn ich wüsste, wieviele PageImpressions jemand anderes macht? Sind die PageImpressions relevant für irgendetwas? Wäre es nicht wichtiger, den Einfluss zu messen, wie auch immer das gehen mag? Ist es nicht viel spannender zu sehen, wieviele der eigenen Artikel anderswo zitiert werden und wie sich dadurch der Leserkreis verbreitert? Eine Art Einfluss-Sphäre meines Blogs wäre interessant, dann könnte ich täglich sehen, wie weit ich reiche. Oder wie wenig weit. Da Blogs häufig von Bloggern gelesen werde, halte ich den Multiplikator-Effekt für sehr wichtig, weswegen mir die Anzahl der PageImpressions letztendlich nicht so entscheidend ist. Man könnte auch noch die Referer von Suchmaschinen mit zur Bewertung hinzunehmen, weil die wiederum die Reichweite „nach draussen“, also ausserhalb der Blogosphäre ein klein wenig abbilden kann. Reine Visitor/PageImpressions-Statistiken sind in meinen Augen zu kurz gesprungen. Da kann sich ja mal jemand einen schlauen Algorithmus ausdenken und eine Diplom-Arbeit zu schreiben, wir helfen gerne.

9 responses to Statistikvergleich und Einfluss

  1. naja, seit 2 wochen (oder einer) wird bei blogstats nix mehr richtig aktualisiert. selbst technorati findet derzeit mehr links. aber das wird schon wieder, irgendwann, wahrscheinlich.

    aber zum thema spamblogs ausfiltern bleiben auch ein paar fragen, eine ist die der transparenz. warum werden (zum beispiel) pseudojournalistische spamblogs die google-fallen für doofe musikfans aufstellen um den traffic mittels affiliate programmen zu vergolden nicht ausgeschlossen? nur weil der betreiber ein kumpel ist? wer entscheidet was spamblogs sind, mit welchen kriterien?

    keine frage, so ein ding wie blogstats frisst resourcen und kostet irre viel arbeit, aber die kritik die an blogcounter stattfindet ist eben genau die: mangelnde transparenz, mangelnde technische kompetenz, mangelnde manipulationsabwehr.

    wenn die fragen nicht befriedigend geklärt werden, gerät auch blogstats früher oder später unter beschuss. fonsi läuft schon der speichel aus dem mundwinkel.

  2. danke, dass du den finger in die wunde legst. :)

    bzgl. ringfahndung: wir lesen nicht jeden artikel und entscheiden dann, wir filtern die neuzugänge und zwar so, dass wir einen schnellen blick werfen und dann entscheiden.

    bzgl. transparenz: wir legen unsere kriterien dar, was willst du noch? dass wir jedes blog auflisten und dazu schreiben, warum wir denken, dass es spam sein könnte?

  3. ich persönliche blogge ja, weils mir spass macht und nicht, weil ich position X bei irgendeinem schwanzvergleich belege.

  4. nico, wo finde ich die kriterien?

    heiko, statistiken und rankings sind auch nicht meine motivation zum bloggen. nichtsdestotrotz finde ich solche rückmeldungen ganz hilfreich um zu sehen wo man steht, wie und ob man wahrgenommen wird. ich sehe das so ähnlich wie auf der bühne zu stehen. sollte ich irgendwann man auf einer bühne stehen, dann in erster linie weil es mir spass macht. noch mehr spass macht es dann aber ganz sicher, wenn man die reaktionen des publikums mitbekommt, sei es lachen, buhen, tomaten werfen, rausgehen oder aplaudieren. ich ruhe leider noch nicht so in mir, das mir meine leser, deren reaktionen, deren verhalten egal sind und ich ausschliessich für mich und meinen spass blogge. wenn das mal so weit ist, höre ich wahrscheinlich auch auf zu bloggen.

  5. Blogstats war bislang immer recht sauber, und wenn was nicht passt, kann man bei Nico anfragen. Insofern sehe ich da kein Problem, das Ding ist eine Instanz und zur Orientierung für heavy User unverzichtbar. Ich meine damit nicht primär die Rangliste, sondern das Nachverfolgen von Themen und Debatten sowie das finden neuer Blogs.

    Bisher fand ich das auch transparent, und die Frage nach einem besseren Counter richtet sich nicht an Nico, sondern allgemein in die Runde, die die Blogbar so liest. Die für diese Frage relevanten Leute tun das alle. Solange es jemand macht, der eine saubere Kommunikation fährt, ist das prima. Dass keiner perfekt ist, weiss ich auch, und wenn solche Griffe ins Klo wie bei der Blogumfrage unterbleiben, ist das ok.

    Ansonsten ist es ein klarer Deal – jemand stellt das auf die beine, ich liefere kräftig Clicks und promote seinen Dienst auf meinem Blog. Wenn es sich lohnt, ist Nico ziemlich sicher der erste, der das macht. Wenn nicht – mei, dann sieht jemand anderes die Chance, sein Gif auf anderer Hoster Blog zu packen.

  6. Warum werden die Dinge immer alle isoliert betrachtet? Die reinen PIs sagen wirklich wenig über ein Blog aus. Die Diskussion über die Manipulierbarkeit von solchen Zahlen sollte bekannt sein.
    Das Zahlen (egal in welcher Form) gradezu verlocken sie zu manipulieren, sollte auch jedem klar sein. Glaube halt nur der Statistik die du selbst gefälscht hast.

    Allerdings dürfte der Reiz die Zahlen zu manipulieren dann sinken, wenn sie nicht mehr über Platz 1 oder Platz unendlich entscheiden. Sondern wenn sie mir als Hilfsmittel zur Orientierung dienen.
    Eine hohe Besucherzahl kann auch aussagen das auf dem betreffenden Blog viel los ist. Wo viel los ist, da sind oft auch viele Meinungen zu lesen (Bsp.: Spreeblick mit oft >100 Kommentaren/Beitrag).

    Was sagt mir denn eigentlich Blogstats über ein Blog wenn ich zB den Begriff „Blogcounter“ eingebe?
    Angeblich sagt es mir wie relevant das Blog bzw. der Artikel zu den gesuchten Begriff ist.
    Aber wer bestimmt denn was „Relevanz“ ist? Ich glaube kaum das Nico seine Kaffeepause damit verbringt alle Artikel durchzulesen und sie händisch mit Noten von 1 (sehr relevant) bis 6 (gar nicht relevant) zu bewerten.
    Um bessere Aussagen über die Relevanz machen zu können, müsste man auch mehr Daten erfassen. Die Besucherzahlen könnten unter anderem helfen die relevanten Blogs ausfindig zu machen.
    Allerdings wäre es dann auch ganz gut wenn man zB Anzahl von Trackbacks oder Kommentaren dazu geliefert bekommt.

    Ich denke es wäre technisch einfacher die Besucherzahlen/PIs zu erfassen als die aktuelle Anzahl an Trackbacks/Kommentaren. Und wenn man die Besucherstatistiken nicht in einer Topliste verwurschtelt, sondern neben die Ergebnisse in Blogstats schreibt, wären sie zumindest etwas sinnvoller verwendet als bei Blogcounter.

  7. Nico Lumma hatte aufgrund der Diskussionen um den Online-Besucherzählservice Blogcounter noch mal ein paar Sätze zu Besucherzahlen und PIs geschrieben. Blogcounter ist aufgrund von investigativen Ermittelungen ein wenig in die Schieflage…

  8. Vor allem, was wäre mir geholfen, wenn ich wüsste, wieviele PageImpressions jemand anderes macht? Sind die PageImpressions relevant für irgendetwas? Wäre es nicht wichtiger, den Einfluss zu messen, wie auch immer das gehen mag? Ist es nicht viel s…

  9. Prinzipiell ist das grundlegende Interesse von Bloggern an einer aussagekräftigen Statistik nicht verwunderlich. Ist die eigene Seite doch die schriftgewordene Form der persönlichen Ideen, Gedanken und Theorien. Der Umgang der Leser mit diesen Daten off…