IM-Zusammenarbeit

Nico —  12.10.2005

Lange Zeit war es so, dass man nur mit Leuten instantmessagen konnte, die im selben IM-Netzwerk waren. Erst durch Jabber und Clients wie Trillian oder Gaim wurde es möglich, auch mit anderen Leute zu reden, obwohl man dann natürlich immer noch bei allen Netzwerken angemeldet sein musste. Nun scheint es Bewegung zu geben, sowohl bei MSN und Yahoo! als auch bei MSN und AIM.

Ich denke mal, dass GoogleTalk zu einem Umdenken bei den anderen IM-Netzen geführt hat, denn die Flexibilität von Jabber wird dazu führen, dass hier sukzessive mehr Marktanteile hinwandern.

[ via: VoIP Watch: Yahoo, MSN Talking IM Interoperability ]

2 responses to IM-Zusammenarbeit

  1. Nach Branchengerüchten sollen Microsoft und Yahoo heute verkünden, dass die beide Unternehmen Ihre Netzwerke für das Instant Messaging gegenseitig öffnen wollen. Darüber berichtet auch Nico Lumma.
    Wenn das tatsächlich ein…

  2. Du setzt da voraus, dass dieser Markt funktionieren würde und die guten Produkte oder gar ein offener Standard sich durchsetzen würden.
    Das ist nicht so, denn diese IM-Branche ist ein Kontakter-Markt. Also Zuwachs nur über Werbung (es soll sich auch ein großer deutscher Bolg-Hoster daran beteiligt haben).

    Wer den Zugang/Kontakt zum Neukunden hat, hat den Kunden auch. Einzig der Freundeskreis des Neukunden könnte eine Netzumwahl bewirken.

    Die Entwicklung Yahoo!&MSN sehe ich übrigens eher negativ – denn sie führt zu einem zwei Block-System (Oligopol. AOL-Lager und MSN-Lager) das keinen Platz für Neulinge läßt und damit auch Skype irgendwann neben der Strecke liegen läßt. Beispiel wäre MSIE und Netscape: Da musste der MSIE erst richtig schlecht werden und viele „Kunden“ von neuen Versionen auschließen, bis da was passierte.

    Falk, Ex-Ostwestfale jetzt bald Harburger