Memorystick und DRM

Nico —  11.12.2005

Der AIBO verfügt über ein Memorystick, auf dem u.a. Fotos gespeichert werden, aber auch einige Konfigurationsdateien. Natürlich liegt es nahe, da mal einen Blick drauf zu werfen und an den Inhalten rumzuspielen. Dumm nur, dass auf allen AIBO-Sites, egal ob von Sony oder nicht, in grossen Buchstaben davor gewarnt wird, diesen Memorystick mit etwas anderem benutzen als mit einem offiziellen Memorystick-Lesegerät von Sony. Die Begründung liegt im Halbdunklen, es wird aber von DRM gemunkelt, damit man die Inhalte des Sticks nicht einfach so kopieren kann.

Umständlich fand ich das, aber es kann ja nicht so schwer sein, so ein Lesegerät im Elektronikladen oder Fotogeschäft zu kaufen, dachte ich. Nun ja, so ca. 5 Läden und die ewig gleichen Gesichtsausdrücke („wasn das fürn Knilch, das Lesegerät von Hama tut es doch auch und kann mehr“) und nach ein wenig Recherche im Web bin ich schlauer. Sony stellt gar keine Memorystick-Lesegeräte mehr her. Ich könnte ja halbwegs verstehen, wenn man den Abverkauf eines Produktes ankurbeln will, indem man ein anderes damit verknüpft, auch wenn ich das nicht toll finde. Aber wenn es gar kein im Laden zu kaufendes Produkt gibt, dann ist das mehr als nur unsinnig.

Bis das Lesegerät gebuchtet wird, heisst es mal wieder „no risk, no fun“, denn irgendwie muß man ja die WLAN-Einstellungen auf den Stick bekommen.

[ Der AIBO wird von Sony gesponsert ]