Gammelfleisch in aller Munde

Nico —  12.12.2005

Die aktuelle Diskussion um Gammelfleisch erinnert mich immer an das Buch „The Jungle“ von Upton Sinclair, in dem u.a. die Zustände in den Chicagoer Schlachthöfen um 1900 beschrieben wurden:

Worst of any, however, were the fertilizer men, and those who served in the cooking rooms. These people could not be shown to the visitor,–for the odor of a fertilizer man would scare any ordinary visitor at a hundred yards, and as for the other men, who worked in tank rooms full of steam, and in some of which there were open vats near the level of the floor, their peculiar trouble was that they fell into the vats; and when they were fished out, there was never enough of them left to be worth exhibiting,–sometimes they would be overlooked for days, till all but the bones of them had gone out to the world as Durham’s Pure Leaf Lard!

Zwar glaube ich durchaus, dass die Zustände mittlerweile besser sind, aber die vielbeschriebene „Geiz ist Geil“-Mentalität kann eben durchaus dazu führen, dass Qualität nicht mehr die Priorität hat, die wir erwarten. Hinzu kommt die in meinen Augen totale Intransparenz dieses Marktes, denn trotz aller Stempel und Aufkleber bin ich als Kunde doch immer darauf angewiesen, dass alle die, die die Kuh von der Weide bis in den Laden begleitet haben, auch alles richtig gemacht haben. Ich vertraue da dem Schlachter an der Ecke mehr als dem abgepackten Zeug aus dem Discounter, aber dafür bezahle ich auch einen ungeilen Preis, den sich nicht jeder leisten kann oder will.

Ich wäre auch gerne Mäuschen gewesen bei Unilever, die gerade zur Hochzeit der Vogelgrippen-Awareness-Wochen mit ihrer neuen Geflügel-Bifi an den Markt gegangen sind. Die haben sich bestimmt über diesen Zeitpunkt sehr gefreut.

Ich bin gespannt, welche Lebensmittel-Skandale in den nächsten Monaten noch so aufpoppen werden. Was kommt nach Gammelfleisch? Schimmeljoghurt? Matschbrötchen?

10 responses to Gammelfleisch in aller Munde

  1. Selbst die meisten klassischen Metzger beziehen Schweine und Rinderhälften aus dem Schlachthof.
    Hausschlachtungen rechnen sich leider fast überhaupt nicht mehr…

  2. Die Zustände sind besser?

    Aus dem Spiegel vom Februar 2005:

    Löhne zwischen zwei und drei Euro pro Stunde sind keine Ausnahme. Die Betroffenen berichten von katastrophalen Zuständen in den Schlachthöfen, was Arbeitssicherheit und Hygiene betrifft. Vor neugierigen Blicken und unangemeldeten Kontrollen schützen sich solche Betriebe mit Nato-Draht und starken Männern. ‚Das sind Hochsicherheitstrakte‘, sagt Brümmer.

  3. Ich les hier schon wieder der Verbraucher ist Schuld. Was ein ausgemachter Schwachsinn!
    „Verbraucher treiben die Fabriken in kriminelle Machenschaften“, wer lässt sich solche einen Mist einfallen?

    So sehr ich auch gegen die Geiz ist Geil-Manie bin, Geiz ist geil bedeutet, man bekommt Ware mit nicht besonders hoher Qualität, es bedeutet aber nicht, dass man defekte Ware bekommt.

  4. Nahrungsmittel sind keine Gadgets. Zwischen „nicht besonders hohe Qualität“ und „defekt = vergammelt“ sind die Übergänge fliessend und auch eine Sache der subjektiven Einschätzung. Was der eine noch isst, würde der andere schon lange nicht mehr anrühren.

    Warum ist die Umetikettierung wohl bei Real gelaufen. Kundenzielgruppengerecht.

  5. Ich habe gelesen (wo, weiß ich leider nimmer), woraus der „Schinken“ auf Fertigpizza usw. gemacht wird. Gruselig. Und diese Reste werden mit ziemlich viel Gelatine zusammengepappt.

  6. Dave-Kay: machst du es dir da nicht ein wenig einfach?
    Wie wäre es denn mit ein wenig Ursachenforschung? Warum die ganzen Skandale? Warum die Übertretung von Richtlinien und Gesetzen?
    Weiß nicht jeder, dass die Gewinnmargen in der Lebensmittelindustrie verschwindend gering sind?
    Ich will gar nicht wissen, wie das gefrorene Familien-Grillfleischset aus dem L*dl, was nur ein Drittel des Preises kostet, was man beim Metzger zahlen würde, verarbeitet ist.
    Es ist gut und schön zu sagen, ich will billiges Fleisch und bin bereit, dafür Minderwert in Kauf zu nehmen. Aber der eine oder andere Anbieter wird durch Preisdumping der Konkurrenz schon fast dazu gezwungen, „erfinderisch“ zu sein…
    Und warum wird Preisdumping betrieben? Weil letztendlich der Verbraucher am Ende das kauft, was am billigsten ist, wenn er nicht auf andere Kriterien sensibilisiert ist.
    Damit haben die Fleischskandale insofern vielleicht etwas gutes, dass Menschen einmal wieder angehalten werden, über Nahrungswert nachdenken…

  7. Hallo,
    ich kann mich der Meinung von Tobe nur anschließen. ich bin seit 30j in Lebensmittelbetrieben beschäftigt und weis was da so manchmal notgedrungen gemacht wird.
    Richtig ist solche Sauereien wie Jetzt bei Berger dürfen nicht sein.
    Aber woher kommt es denn?
    Die Spannen bei Lebensmittel werden gedrückt bis zum Ausbluten der Hersteller, speziell von den Milliardären Albrecht(Aldi)der Rest der Discounter springt auf und erpresst die Hersteller ebenso.
    Was bleibt da einem Unternehmer??
    er sucht nach günstigen Möglichkeiten zur Produktion, zunächst legal und kurz vor der Insolvenz wird es dann illegal.
    Wenn wir das Ausland betrachten mit weitaus geringeren Löhnen so stellen wir fest, dass die Lebensmittel hier teurer sind als bei uns. Also auch die Spanne, hier ist es dann auch möglich solchen Gammel einfach weg zu schmeißen.
    Wen sich bei uns die 5 Entscheider im LH einig wären und eine vernünftige Preisanhebung beschließen würden hätten die Hersteller wieder die Möglichkeit vernünftig zu kalkulieren und ich bin sicher, dass so schmutzige Geschäfte bald nicht mehr vorkommen. Klar würde mancher Verbraucher erst mal sauer reagieren
    aber besser so, als sauere Gammelware zu genießen.
    Nur meine Meinung,
    was denkt Ihr??

  8. gammelfleisch ist eklisch! ich habe erst letzens in der kohlrabimetzgereifast ein stück vergammelten schinken gekauft! der metzger sitzt grad in haft abba egal. alle leutz wo gammelfleisch verkaufen gehören hinter gitter!! ps: die aussagen „gammelfleisch in aller munde“ ist ja wohl sehr anti!!

  9. ihr seid assi die deppen!! warum wedet ihr net einfach vegetarier so wie ich??!! wobei wenn ich kohlrabi ess ist das schon etwas kannibalisch…

  10. Ach wo, die Grenzen sind doch fließend. Was für den einen ein herrlich abgelegenes Schweinsherz ist, bezeichnet der andere schon als halbverfaultes Gammelfleisch. Alles bloss eine Frage der richtigen Würzung.