Wörns ist eine olle Heulsuse

Nico —  10.01.2006

Kritik an Klinsmann: Wörns hält sich für den besten deutschen Verteidiger schreibt SpOn und berichtet mal wieder davon, dass Wörns rumheult:

Wörns vermutet, dass „das Image heutzutage wichtiger ist als die sportliche Qualität. Ich bin ja selbstkritisch, und vielleicht ist es auch so, dass ich nicht mehr auf demselben Niveau wie vor vier, fünf Jahren spiele“. Trotzdem gebe es in Deutschland „keinen besseren Innenverteidiger als mich. Ich verstehe meinen momentanen Status nicht“, erklärte der 33-Jährige.

Wörns mag mal ganz gut gewesen sein, aber die letzten Ausflüge mit der Nationalmannschaft sorgten eher für Mitleid angesichts der stetigen Überforderung des Herr Wörns. Allerdings kann ich nicht nachvollziehen, warum er jetzt alle paar Wochen wieder in der Öffentlichkeit rumjammern muss, dass er nicht berücksichtigt wurde.

So, Wörns, Geh mal in einen Wüstenstaat, lade dein Konto auf, dann machst Du ein Abschiedsspiel in Dortmund und alles ist gut. Aber hör auf zu Jammern.

One response to Wörns ist eine olle Heulsuse

  1. Tja, selbst bei mir in den Kommentaren lästern die Mädchen (!), Wörns wäre eine würdige Nachfolgerin von Heulsuse Andrea Möller.

    Das bringt ihm auch (völlig zurecht) eine Nominierung als Absteiger 2005. Sein Auftritt gegen die Niederlande war nun wirklich eher die Parodie einer Innenverteidigung.

    Aber wirklich gekonnt, dass er sich ohne Luft zu holen als „selbstkritisch“ und den „besten deutschen Innenverteidiger“ bezeichnet. Großartig. Er sollte mit dem Fußball aufhören und nur noch Interviews geben.