Totgeburt: Personal IM-Allianz

Von einem Mobilfunker-Pakt gegen Skype, ICQ & Co. ist zu lesen und ich gehe mal davon aus, dass auch dieser Versuch der Mobilfunkanbieter, Instant Messaging auf das Handy zu bekommen, eine Totgeburt sein wird.

Warum?

1. zu kompliziert. Anstatt Daten-Flatrates bzw. Pakete zu nutzen, soll jetzt der Absender pro Message zahlen. Das macht kein Sinn, ausser für die Mobilfunk-Anbieter.

2. Keine, oder nur eingeschränkte, Nutzung bestehender Instant Messaging Netzwerke.

3. Mobilfunk-Anbieter denken zu sehr in ihrer Mobilfunkwelt. Letztendlich ist das Handy nur ein weiteres Internet-fähiges Endgerät und sollte auch so behandelt werden.

4. „gegen“ ist ein Ansatz, der sich bei Instant Messaging totläuft.

Ich halte aber mal fest, dass ich die Ansicht teile, dass mobiles Instant Messaging immer mehr kommen wird. Daher haben wir ja auch mabber gestartet.

KategorienAllgemein

10 Antworten auf „Totgeburt: Personal IM-Allianz“

  1. Für Symbian oder Java-fähige Handys gibt es ja auch schon längst IM-Clients.

    Da nehme ich doch den und meinen GPRS Volumentarif, statt für jede Nachricht einzeln zu löhnen…

    Okay, ich bin nicht ständig on und nicht ständig erreichbar. Aber das ist mir bei IMs auch grade recht.

  2. Wenn es aber mit SMS kompatibel ist, nicht viel mehr kostet und übberall integriert ist, wird das ein Selbstläufer. Dafür ist es zu bequem.

  3. ja, wenn. wenn die Allianz aus dem Jahre 2002 schon nicht lief, warum soll sie jetzt mit 15 Firmen laufen?

    Bequeme Lösungen wären lässig, aber das sehe ich nicht.

  4. Vielleicht weil sie sehen, dass andere ihnen die Vormachtstellung streitig machen wollen? OK, das wäre wirklich visionär von den großen Konzernen, die ja sonst immer nur bis zum nächsten Quartal zu denken scheinen…

  5. Mabber also als mobile Jabber? Wo es doch Jabber (leider) schon so schwer hat? :-/

    Selbst die Leute, die Jabber nutzen, haben das in einen Multi-Client eingebunden. ;-)

    Ich mein, ich gönne es euch ja und drücke euch die Daumen, aber eine Lösung muss zuallererst einfach sein, sonst wird sie nicht angenommen. Teil drauf, fertig, mehr geht nicht (zum Chatten ggf. (heißt: bitte, bitte :)) noch Optionen zur sicheren Übertragung, etc). Hej, guck dir an, wieviele Leute Probleme mit dem einfachen Einrichten einer E-Mail-Addy haben!

    Wenn es dann neben Schrift und Bild als Ablösung von SMS/MMS auch Ton überträgt (also in Richtung mobiles iChat, nur vielseitiger ;-)), und das auch noch, ohne das nennenswerte Mehrkosten auf die Leute zukommen, dann gebe ich dem eine Chance.

  6. Piet: Jabber boomt seit ca 4 Monaten gewaltig. Auf allen Jabber-Servern, mit denen ich zu tun habe, explodieren sowohl die Zahl der Neuregistrierungen als auch die der verbundenen Clients – und nur Multi-Protokoll-Clients sind das beileibe nicht. Ich mag hier sicher parteiisch sein, aber dass die Zahlen weit mehr als nur linear steigen, ist eindeutig.

  7. mobile IM ist schon stark. In den USA gibt es praktisch nichts anderes. In den EU Ländern ist es nie richtig gestartet – wahrscheinlich dank der Übermacht von SMS und dem verständlichen Sträuben der Carrier, diese Einnahmequelle mit einer IM Anwendung zu kanibalisieren. Daher ist es nur verständlich, wenn sie jetzt eine solche „Allianz“ bilden. Jetzt, wo es offensichtlich ist, dass die Mobile IM Welle endlich nach EU schwappt und das SMS Businessmodell bedroht ist. Insofern kommt mabber zur richtigen Zeit – zumindest für Deutschland. Die Zukunft bleibt spannend, was das betrifft ;)

  8. Pro Nachricht bezahlen hat mit BTX damals auch gut geklappt, heute heißt das halt SMS und ist auch nix anderes als Chat wenn man einigen Teenagern mal so zuschaut.

  9. Dirk Olbertz: Welche Vormachtstellung soll streitig gemacht werden?

    Nach dem Heise-Artikel liegt Mabber ganz gewaltig zurück. Wenn Handies mit einem funktionierenden und von den Mobilfunkttreibern beworbenen und tarifierten Produkt schon bald am Markt sind, machen die das Geschäft. Allein die Vertragsverhandlungen der 15 beteiligten Partner dürften weiter zurückreichen als die Idee zu Mabber.

  10. Ich selbst bin ja von Jabber absolut überzeugt und wollte es auch gern mobil nutzen. Einzig die Nichterreichbarkeit bei ausgeschaltetem Messenger auf dem Handy hat mich dabei gestört.

    Deswegen hab ich nen Jabber-Server aufgesetzt, der bei ausgeschaltetem Client nen kurzen Anruf auf dem Handy absetzt. So weiß ich dann immer, wenn eine neue Nachricht eingetroffen ist :)

Kommentare sind geschlossen.