GWritely

Nico —  9.03.2006

Google hat Writely gekauft und viele Leuten freuen sich, weil sie ja schon immer gesagt haben, dass Google ganz toll Microsoft mit einem eigenen Office Konkurrenz machen werde. Schön, wir sind alle glücklich, hypfen und bloggen vor Freude.

Was ich aber nicht verstehe, aber vielleicht kann mir das ja mal einer dieser Analysten erklären, die GOOG bewerten: Wenn diese Firma wirklich so toll ist und tausende super-intelligente Köpfe beschäftigt hat, warum können die nicht mal eben so etwas wie Writely selber basteln? Was machen die alle? Wenn eine web-basierte Office-Komponente so wichtig ist, dann kann ich das doch nicht einkaufen und dann irgendwie integrieren, dann muss doch meine eigene Truppe in der Lage sein, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Ich finde dieses sog. Aq-hire echt seltsam. Es kann doch bei Firmen wie Google oder Yahoo! nicht das Problem mangelnder Ressourcen sein, die es verhindern, ein Tool wie Writely zu basteln. Oder doch? Also entweder arbeiten die alle an etwas ganz Tollem, oder die haben da ordentliche strukturelle Probleme, die den schnellen Rollout kleinerer Tools verhindern. Sind das nur Wachstumsschmerzen, oder geht mit wachsender Firmengröße die Kreativität zurück, weil jeder sich etliche Male rückversichern will und muss?

11 responses to GWritely

  1. So wie Google webbasierte Dienste anbietet und kauft basteln die vielleicht an einem webbasierten Betriebssystem? Wollte Sun sowas nicht mal vor etlichen Jahren machen?

  2. M$ hat doch auch überwiegend zusammengeklauft. Und Google eilt hinterher. ;-)
    Im Übrigen ist es nur eine Rechenaufgabe: Passt das Produkt in die eigene Strategie, und was würde eine Eigenproduktion (bei geg. Konkurrenz-Produkt) kosten.

  3. Naja, ist wie beim Fußball. Sich selbst stärken und im gleichen Atemzug mögliche Konkurrenz schwächen. Wer hat jetzt gerade FC Bayern gesagt? :)

  4. klar, man kann das als rechenaufgabe sehen, aber wir reden hier nicht von weltraumforschung, sondern von einem web-basierten editordingens. eine firma mit dem potential von google sollte so etwas auch ohne zuläufe stemmen können.

  5. @Nico: Vermutlich schon. Aber warum sollten sie das tun, wenn man es billiger einkaufen kann und damit gleich noch einen Konkurrenten „ausschaltet“? Man muss das als Rechenaufgabe sehen. Nicht weil es sich um Weltraumforschung, sondern weil es sich um ein gewinnorientiertes Unternehmen handelt.

  6. Die kaufen sich zum großen Teil dafür das Team. Die Software ist ein schöner Nebeneffekt. Was die anderen Leute bei Google tun kann ich natürlich auch nicht sagen.

  7. Mögliche Gründe:

    – Patente: Solche Firmen haben oft kleine aber feine Patente, um die man nicht heraum kommt, wenn man was ähnliches auf die Beine stellen will.

    – Investorenpflege: Der Kauf eines Unternehmens setzt mehr Wachstums-Fantasien der Investoren frei, als die Ankündung: „Wir entwicklen gerade einen neuen Webdienst“.

  8. Sie machen Google-Pages. Und sie haben ein Writely selbst gebastelt, nur war das noch im internen Abstimmungsprozess und nun müssen sie den Markt „bereinigen“. (ich liebe Verschwörungstheorien)

  9. Verschwörungstheorien sind klasse. :-P

    @ Nico:
    Man sollte doch auch meinen, dass ein Unternehmen wie M$, gemessen an finanzieller wie personeller Ausstattung, ein vernünftiges System auf die Beine zu stellen in der Lage sein sollte, jedoch? ;-)

  10. Selbstmachen ist wohl nicht das Problem, aber wenn man schon mal das Geld dazu hat, kann man auch gleichzeitig ein paar Konkurrenten damit ausschalten.

  11. TimeToMarket