Ankündigung eines kaffeetechnischen Rechtsbruchs

Nico —  25.03.2006 — 27 Comments

250320061243Morgen früh werde ich zum Frühstück einen Rechtsbruch begehen. Und das kam so: Wir waren vorhin im Supermarkt und wie üblich studierte meine Einkaufsfee sämtliche auf einer Packung zu findenen Texte. Auf einer Packung Dallmayr Crema d´Oro stand folgendes:

Für BOSCH gustino und Espresso-Siebträgermaschinen. Aus rechtlichen Gründen zurzeit nicht in Philips/Senseo Kaffeeautomaten zu verwenden.

Tja, was bleibt mir da anderes übrig? Morgen werde ich diesen Kaffee trinken, auch wenn dann Montag die betroffenen Firmen bei mir klingeln sollten, um ihre Rechte durchzusetzen. Was ist das bitte für eine abstruse Idee, aus rechtlichen Gründen die Nutzung eines Kaffeepads in einer bestimmten Maschine zu untersagen? Wenn mir danach sein sollte, dann stopfe ich die Kaffeepads auch in meinen Toaster und püriere sie danach im Mixer. Da sind mir rechtliche Gründe eigentlich egal, so lange ich nicht danach saubermachen muß.

27 responses to Ankündigung eines kaffeetechnischen Rechtsbruchs

  1. du revoluzzzzer!

  2. Wenn Nico Lumma heute aufsteht, wird er erst mal Kaffee machen … normal, oder? Wenn es nach Dallmayr geht darf er das auch – aber nur, wenn er eine ganz bestimmte Kaffeemaschine in der Küche rumstehen hat:
    Für BOSCH gustino und Espresso…

  3. Ist der Kaffee denn wenigstens gut?

  4. Mußt Du denn immer Streit anfangen? ;-)

  5. Das geht nur wenn die Kaffemaschine kein CRM unterstützt.

    CRM = Coffee Rights Management

  6. Der Hinweis hat bei uns auch schon für Belustigung gesorgt. Aber die Gewissheit, gerade illegal gebrühten Kaffee zu trinken macht wacher, als es das Koffein je könnte ;)

  7. Illegal ist hier rein gar nichts.
    Oder: Seit wann machen Kaffeemaschinenhersteller Gesetze?

  8. Ich denke mal, die Formulierung ist einfach scheiße. Korrekterweise wollte Dallmayr wohl sagen: “Aus rechtlichen Gründen dürfen wir zurzeit nicht darauf hinweisen, dass die Pads in Philips/Senseo Kaffeeautomaten verwendet werden können.” Diese Formulierung wiederum, hätte vermutlich die einstweilige Verfügung von Philips völlig ad absurdum geführt, so dass Dallmayr diese etwas hirnrissigere Formulierung gewählt hat.

  9. Solange Du keine Raubkopien der Pads machst…

  10. warts ab! Die nächsten Generation der Padmaschinen kommen mit kodierten Pads.

  11. Ich mach hier mal nen manuellen Trackback und hoffe, dass Du nicht zu viel Ärger von Dallmayr bekommst ;-)

  12. Jetzt stellen wir uns nur noch vor, da wäre ein Rfid-Chip im Kaffeepad. Dann läuft es beim Kaffee demnächst wie bei den Druckern: Der Hersteller bestimmt, was wann womit wie und warum getrunken wird. Warum ich hier solch wirres Zeug poste? Weil ich bei

  13. hart aber gerecht.
    Ja, schon klar: Völlig übertrieben aber auch nicht sinnloser als das.
    Aber wenigstens weiss ich nun, wie spät es wirklich ist: es schlägt dreizehn.
    via

  14. “Dieses Kaffeepad darf weder kopiert noch gewerblich getrunken werden. Dieses Kaffepad bleibt Eigentum der Firma Dallmayer. Kaffeepad-Raubkopierer drohen langjährige Freiheitsstrafen. http://www.kaffeepadkopierer.de

  15. @Martin

    Falls das mit den “codierten Pads” lustig gemeint gewesen sein soll, gehörst Du ganz offensichtlich nicht zu den Nassrasierenden bzw. weißt immer EXAKT, welches Nassrasierermodell bei Dir zuhause im Bad liegt…

  16. Kaffeepadrechtsraubkopierer sind Verbrecher!

  17. Kaffepad Raubkopierer werden mit bis zu 3 Jahren Haft bestraft.

  18. Pass auf! Dein Kaffeeautomat hat seine eigene IP-Adresse und schickt ein Protokoll des Schwarzbrühens an die Kaffeerösterfirma. Die haben Auskunftsanspruch gegenüber Deinem ISP der daraufhin Deine Daten rausrückt. Das SEK ist unterwegs.
    Raubbrüher sind Verbrecher!

  19. Dog Hollywood 27.03.2006 at 13:00

    Hoffe nur das Senseo es sich nicht mit meinem Stromanbieter verhunzt, könnte dann schwierig werden… (Diese Kaffeemaschine darf weder von EnBw-Strom noch von Yellowstrom noch von armen pelzigen Tieren in Laufrädern betrieben werden) OmG

  20. Immer wieder schön. Vielleicht solltest Du eine Siebträgermaschine verwenden. Jedenfalls so lange, wie es noch keine RFID-Chips für Kaffeebohnen gibt…

  21. Ach wie gut das ich keinen Kaffee trinke und mein Tee ist noch TRM (Tea Rights Management) frei. Glück gehabt.

  22. Manche Produktbeschreibungen eignen sich gut, um Erheiterung beim Leser hervorzurufen. Dazu gehört definitiv auch der Hinweis auf einer Kaffeepackung “Crema d’Oro” von Dallmayr, die Nico Lumma vorstellt.

    Anscheinend wird dadurch eine neue Insel der Jur

  23. Manche Produktbeschreibungen eignen sich gut, um Erheiterung beim Leser hervorzurufen. Dazu gehört definitiv auch der Hinweis auf einer Kaffeepackung “Crema d’Oro” von Dallmayr, den Nico Lumma vorstellt.

    Anscheinend wird dadurch eine neue Insel der Jur

  24. Also ich mache immer folgendes, nachdem ich das Pad ins’ CD-ROM Laufwerk gelegt habe:
    mount /dev/cdrom /mnt/pad
    rm /mnt/pad/LICENSE
    umount /mnt/pad

    … und für Windows soll es ClonePad geben.

  25. Das war natuerlich zu erwarten.
    Ich meine, die Senseodinger sind eine geniale Folgekostenverdienstmoeglichkeit.
    Und das will sich das Konsortium aus Phillips und Douwe Egberts (die machen Kaffee, sehr verbreitet in NL, wo ja auch Phillips sitzt) bestimmt nicht nehmen lassen.
    Es ist wie Hauptmann Mumm von der Stadtwache (in den Romanen Terry Pratchetts) zu sagen pflegte:

    “Gute Stiefel kosten fuenf mal soviel wie die schlechten, halten aber zehn mal laenger. Deshalb ist das Leben fuer die Reichen billiger als fuer die Armen.”

    Markwirtschaft fuehrt zu mittelmaessigen Produkten, da mensch damit mehr Geld verdienen kann. Ich behaupte nicht, dass ich weiss, wie mensch dazu kommt nur gute Produkte herzustellen, aber es sei konstatiert, das es so nicht geht.

Los, kommentier das mal!