innovative Verleger

Nico —  24.04.2006

Peter Turi macht einen Witz:

Verleger2.0: Stefan von Holtzbrinck, Inhaber und Chef der Verlagsgruppe Holtzbrinck („Zeit“, „Handelsblatt“, „Wirtschaftswoche“, „Tagesspiegel“), macht Hubert Burda den Anspruch als Deutschlands innovativster Verleger streitig.

Peter, wie definierst Du denn bitte „innovativ“? Germanblogs ist nun wirklich so etwas von abgeschmackt und langweilig, darüber blogge ich noch nicht mal. Abgesehen davon wirft es ein schlechtes Bild auf die deutsche Verlagslandschaft, wenn Hubert Burda als innovativster Verleger gilt, aber das nur am Rande.

8 responses to innovative Verleger

  1. Lieber Nico, Kompliment: Du verstehst es meisterhaft, zwischen den Zeilen zu lesen. Du widerlegst praktisch im Alleingang Wolf Schneiders alt (�berholte?) These, dass Ironie nicht verstanden wird. ;-)

  2. Germanblogs – hmm – gerade mal eben kurz durchgestöbert, das Meiste sieht mir nach der Abteilung \“langweilige Journalisten schreiben langweilige Artikel\“ aus. Es mag natürlich auch interessantes geben, sieht für mich aber eher nicht so aus als ob man das bräuchte. Und ist ja auch schön wenn einem erklärt wird, dass man für die Mitwirkung kein Journalist sein muss – ach? Ich dachte immer jeder Blogger wäre professionell ausgebildeter Journalist…

  3. Ist es nicht schön, wenn Medien sich selber als innovativ beweihräuchern? Es liest sich wie eine schlecht zusammengefaßte Pressemitteilung wenn Peter Turi schreibt:

  4. Nico, Dir fehlt einfach die Fantasie um das besondere an \“German Blogs\“ wahrzunehmen! Du kannst doch nicht einfach von so innovativen Unternehmen fordern, daß sie auf Trends hören, schließlich gestaltet man sowas selber! :)

  5. Ganz ehrlich! Ich finde die Plattform germanblogs nicht so schlecht, wie sie gerade gemacht wird. Ob Burda damit den möglicherweise gar nicht verliehenen Titel “Innovativster Verleger” gleich an Holtzbrinck abgeben muss? Eher nicht Her…

  6. Nana, jetzt lass mal den Turi seine Opptions2.0 bei den innovative publishers open halten, dann klappt´s auch mit dem Exit Channel für neue Zeitschiften für den Kiosk2.0. Und seine 20 Leser.

  7. Auch wenn das ein einfallsloser Kommentar ist: Don, 1+

  8. Hm, ich blogge für die und sie zahlen (zuerst pauschal, dann plus Provision). Ich kenn jetzt die Modelle von so einigen Netzwerken in D und mir scheint das was sie in Relation zum Geld verlangen: OK. (Je nachdem natürlich, für welche Hochglanzmagazine man normal schreibt ;) )

    Was kriegen denn die Blogg.de Problogger so?

    These: Wenn Leute, die wissen wie es geht dort bloggen, dann klappt es auch mit dem Feeling ;)

    (Gut, ggf, hätten die das anders angehen können/sollen, Geschmackssache…)