Bauvorhaben

Derzeit komme ich irgendwie zu nix, daher ist das neue Lego Mindstorms NXT auch noch etwas wenig bespielt.

Revolutionärer 1. Mai

1. Mai

Ich habe zur Unterstützung des Netzladens eine revolutionäre Rolle Sushi gegessen, was tut man nicht alles für die Bewegung.

Das Signal von Ludwigshafen

Am Wochenende fanden die Parteitage von WASG und der Linkspartei genannten PDS statt. Deutlich wurde in Ludwigshafen bei der WASG, was derzeit der Zweck der Partei ist. Rhetorisch wird zwar immer irgendetwas von “ich war immer links, die anderen sind nach rechts gewandert” seitens Oskar Lafontaine gefaselt, aber das Sammelbecken aus die heile Welt der 70er herbeisehnenden Gewerkschaftsfunktionären, abgehalfterten SPD-Politikern und Frustrierten hat eigentlich nur noch eine Funktion, bis sie dann mit der PDS fusionieren wird.

Es geht nur noch darum, den Anspruch Lafontaines auf das Amt des Bundesvorsitzenden der Linkspartei zu sichern. Auf dem Weg dahin wird Kritik nicht zugelassen, denn die Fusion mit der PDS darf nicht gefährdet werden. Ab 2007 stellt sich die Partei dann bundesweit einheitlich dar, wobei lediglich die Stammtischparolen für Einigung sorgen, alles andere könnte unterschiedlicher nicht sein. Die von Gysi kritisierte überwiegende Beschäftigung mit der eigenen Partei wird allerdings munter weitergehen, denn die Frustrierten werden es auch weiterhin bleiben, im Oskarwahlverein angeblich gesamtdeutscher Prägung.

Dosenpfändchen

Zum 1. Mai tritt eine Neuregelung des Dosenpfands in Kraft und einige Änderungen wird es geben. Das finde ich so toll an Deutschland. Eine Sache, die für den Kunden eigentlich recht einfach und logisch ist, wird von Politik und Wirtschaft erst einmal komplett sinnlos und umständlich umgesetzt, damit man dann noch Jahre später Diskussionsbedarf hat und tolle Reformen umsetzen kann.

Ich werde es wohl nie verstehen. Wir sind das Land mit der DIN-Norm, aber bei Getränkeverpackungen darf sich jede Firma so austoben wie sie will. Totaler Quatsch. Es versteht doch eh keine Sau, warum nicht alle Dosen und Flaschen pfandflichtig sind. Alle mit einem einheitlichen Betrag. Dann kann man die auch überall zurückbringen, ohne grosses Nachdenken. Kann das so schwer sein? In den USA wird das seit Jahrzehnten praktiziert, sonst orientiert man sich doch auch gerne an dem lustigen Völkchen zwischen New York und Los Angeles. Aber wenigstens sind wir jetzt wieder einen Schritt weiter, in welche Richtung auch immer, beim Dauerthema Dosenpfand. Kann man auch mal Themen abhaken? Oder gibt es in Deutschland nur Dauerwiedervorlagemappen, damit man sich über Jahrzehnte immer nur um die bestehenden Probleme kümmert und keine Zeit für die wirklichen Themen findet?