Instant Messenger im Browser: Tücke im Detail

Nico —  12.07.2006

Kool IM – Instant Messenger im Browser schreibt golem.de und berichtet über einen neuen web-basierten IM-Dienst, wirft dabei aber auch einen kleinen Blick auf andere Angebote:

Aus Deutschland stammt der mit vergleichbaren Funktionen ausgestattete Online-Instant-Messenger Mabber.de, der sich derzeit im Beta-Test befindet. Im Unterschied zu Kool IM erwartet Mabber zwingend eine Anmeldung, um den Dienst nutzen zu können.

Von einer Technik-affinen Redaktion erwarte ich irgendwie ein kleines bisschen mehr. Mabber stellt zwar seine Funktionalität u.a. über eine Web-Oberfläche zur Verfügung, aber mabber ist eben durchaus mehr als nur web-basiertes Instant Messaging. Mabber ist ein eigenes InstantMessaging-Netzwerk, also so etwas wie ICQ, AIM, Y! oder MSN, nur anders und einen entscheidenen Tick besser, wie ich finde. Und natürlich muss man sich bei einem InstantMessaging-Netzwerk anmelden. Mabber macht weit mehr als Meebo, eBuddy oder Kool IM, daher reicht es dort aus, einfach nur die Logindaten durchzureichen. Nur zu gucken, ob der Dienst web-basiert ist, geht irgendwie am Thema vorbei.

Was ein Online-Instant-Messenger ist, das würde mich dann auch einmal interessieren. Bei Mabber kann man seine Nachrichten sogar abschicken, wenn der andere Teilnehmer offline ist, sie werden dann zugestellt, wenn der User wieder online ist, aber das nur am Rande.

Kurze Zusammenfassung:
Meebo, eBuddy, Kool IM: web-basierter IM Client für verschiedene IM-Netzwerke
mabber: Jabber-basiertes IM Netzwerk mit einem Web-Client, einem mobilen Client und der Möglichkeit zur Nutzung eines x-beliebigen Desktop-Clients.

9 responses to Instant Messenger im Browser: Tücke im Detail

  1. Schau doch mal nach, ob unter dem Heise-Artikel irgendwas im Sinne von

    [ Disclaimer: Dieser Artikel ist Teil einer Kooperation mit Kool IM. ]

    steht. Kommt ja irgendwie immer mehr und nicht immer erkennt man die Zusammenhänge ;-)

  2. Golem. Nicht Heise. Golem ist doch etwas niedriger angesiedelt.

  3. Disclaimer: Mein Kommentar war Teil einer Kooperation mit Heise ;-)

    Nene, nur ein Scherz. War auf die schnelle meinerseits falsch geschrieben.

  4. neuer Trend: Disclaimerblogging

  5. Hallo,

    uns von Golem.de war bisher nicht bekannt, dass mit Mabber ein weiteres, proprietäres Instant-Messenger-Protokoll auf dem Markt ist und dass intern der Kontakt zu anderen Messenger-Diensten aufgenommen wird. Da die auf der Homepage von Mabber zu findenden Informationen äußerst kryptisch und – wie der aktuelle Fall zeigt – sehr missverständlich sind, wird diese Tatsache überhaupt nicht klar. Die Meldung auf Golem.de wurde entsprechend angepasst, um das nun zu berücksichtigen.

    BTW: Wir nehmen solche Hinweise auch gerne per E-Mail entgegen ;-) Meistens beißen wir nicht einmal und sind auch ganz lieb ;-)

    Viele Grüße,
    Ingo Pakalski

  6. propietär? nee, wir nutzen Jabber.

  7. Disclaimerblogging? Mal den Teufel nicht an die Wand!

  8. Wenn noch nichtmal technikaffine Redaktionen raffen, was ihr eigentlich macht, solltet ihr eure Aussendarstellung überarbeiten …

  9. jo, das haben wir uns dann auch gedacht. :)