Homeland Security als letztes Aufgebot

Nico —  16.08.2006

Security AlertIch habe immer mehr den Eindruck, dass das Department of Homeland Security das letzte Aufgebot Bushs darstellt, die nächste Stufe wäre quasi die Ausrufung des Volkssturms gegen Terrorismus. Nach den Vorfällen in Heathrow Ende letzter Woche wurden noch einmal die Bestimmungen zur Flugsicherung drastisch verschärft, wie man bei der Transport Security Administration nachlesen kann:

Due to enhanced security measures liquids, gels, lotions and other items of similar consistency will not be permitted in carry-on baggage. These types of items must be packed in your checked baggage.

Additionally, liquids, gels and lotions purchased beyond the checkpoint but must be disposed of before boarding the aircraft.

Hier werden persönliche Einschränkungen quasi als Opferbereitschaft im Kampf gegen den Terror umdeklariert. Jedes Mal wird dem Passagier mit dem Hinweis „eine kleine persönliche Einschränkung führt zu unser aller Sicherheit“ suggeriert, dass nun alles noch viel sicherer sei. Dabei geht es nicht in erster Linie um die Sicherheit, sondern um die Opferbereitschaft der Amerikaner, denn anhand der Maßnahmen will der Staat zeigen, wie sehr er handelt. Indem gleichzeitig gemeinsame Opfer von allen einfordert werden, soll die Sicherheit verbessert werden.

In der Realität sieht es so aus, dass die persönliche Erniedrigung bereits damit anfängt, dass jeder seine Schuhe ausziehen muß bei der Security. Die Liste der Dinge, die man nicht mit an Bord nehmen darf, wurde erweitert um Flüssigkeiten und Gels. Selbst am Flughafen gekaufte Getränke darf man nicht mit an Bord nehmen. Bei unserem Rückflug aus den USA mußten wir nicht verschreibungspflichtige Nasentropfen lang und breit vom Vorgesetzten beim Security-Check genehmigen lassen („ah, here, it says ‚baby‘, it is okay“) und da sieht man schon gleich, wie vorgeschoben diese Maßnahme doch ist. Handlungsfähigkeit wird signalisiert, in dem man das Reisen erst einmal erschwert. Wir wurden zweimal am Gate nicht noch einmal auf Flüssigkeiten kontrolliert, da wir als Familie gereist sind, bzw. es mit der Abfertigung schnell gehen musste.

Was wird als nächstes verboten, natürlich nur zur eigenen Sicherheit? Laptops (Flüssigkeit im Bildschirm)? Stifte (im Kuli ist eine Flüssigkeit)? Spucke im Mund?

Eigentlich erwarte ich langsam eine Reaktion der Fluggesellschaften, denn diese sind neben den Passagieren, die sich immer willkürlicheren Maßnahmen ausgesetzt sehen, die Leidtragenden in diesem Prozess. Wenn allerdings eine Fluglinie wie El Al an Abflugsorten in den USA zusätzlich zu den Security-Maßnahmen der TSA selber noch Passagiere und Gepäck checkt, dann läßt dies ahnen, wie effektiv die Maßnahmen der TSA wirklich sind. Die mitreisende Passagiere sind alle genervt und fühlen sich mehr und mehr wie mögliche Verbrecher und nicht mehr wie zahlende Kunden behandelt. Ich will jetzt gar nicht erst davon anfangen, dass bei unserer Einreise Fingerabdrücke genommen wurden und man nochmals abgelichtet wurde.

Bush hat mit der Einrichtung der Homeland Security den Bogen mehr als nur überspannt. Aber wie so oft wird es schwer sein, die Einschränkungen in der persönlichen Freiheit wieder zurückzudrehen.

One response to Homeland Security als letztes Aufgebot

  1. Volle Zustimmung!