Batterieseriennummernchen

Nico —  25.08.2006

Kurzentschlossen habe ich mich dazu entschieden, am 15-inch MacBook Pro Battery Exchange Program teilzunehmen und die Hoffnung auf weniger Wärme-Entwicklung in meinem Schoß nicht aufgegeben. Wie kann es eigentlich passieren, dass so ein offensichtliches Problem erst nach Monaten erkannt wird? Schon kurz nach Erscheinen des Macbook Pro häuften sich die Hinweise auf viel zu heisse Batterien, da hätte man m.E. schon weit früher reagieren können. So aber konnte ich nicht nur unzähligen Macblogs sondern auch den Tagesthemen entnehmen, dass meine Batterie ausgetauscht werden wird.

Einen Tipp habe ich aber für die Usability-Profis von Apple: Wenn ihr schon Seriennummern auf Teile wie Battieren draufdruckt, dann macht entweder die Schrfit grösser oder kontrastreicher. Silbergrau auf Silbergrau kann man nicht wirklich lesen. Schwarz hat sich beispielsweise nicht nur im Buchdruck durchgesetzt, gerne auch in Kombination mit helleren Hintergründen. Auf der Batterie scheint auch noch genug Platz für größere Buchstaben zu sein, aber das nur am Rande.

3 responses to Batterieseriennummernchen

  1. Ich stand gestern Abend vor dem gleichen Problem. Leider fällt mein Akku nicht unter die schadhaften Modelle – hätte mich über einen neuen gefreut ;)

  2. Naja, das Problem gab und gibt es bei den Powerbooks G4 auch schon. Was mich eher wundert ist, dass es bei den MacBooks immer noch nicht behoben ist.
    Schön wäre es auch, wenn man die Batterie gar nicht rausnehmen müsste, um die Seriennummer herauszufinden. Aber wahrscheinlich würde Apple dann argumentieren, dass ich ein Buch ja auch aufschlage, um den Text zu lesen (um im Bild zu bleiben).

  3. Hast Du jemals versucht, beim iPod die Seriennummer ohne Lupe zu lesen. Fast(!) unmöglich. Da ich keine Lupe besitze, habe ich jede Menge Lampen durchprobiert, bis ich endlich die Serien-Nr. auf der Rückseite entziffern konnte. Das war’s aber auch schon an meinen Kritikpunkten am iPod.