Meßbarkeiten 2.0

Pageviews are Obsolete schreibt Evan Williams, ehemals Chef von Blogger und nun CEO von Odeo, und haut damit in eine Kerbe, die in den letzten Monaten immer grösser geworden ist. Zwar orientiert man sich nachwievor an PageImpressions, vor allem weil es gelernt ist und weil PageImpressions vergleichbarkeit suggerieren.

PageImpressions sagen immer weniger über die Zugriffszahlen aus, man betrachte einfach mal die vielen auf den „weiter…“-Click optimierten Websites mit Bildergalerien oder massenhaften Teasertexten. Auf der anderen Seite des Spektrum haben wir immer mehr AJAXifizierte Seiten, die viele PageImpressions verhindern. Auf beiden Sites navigiert ein User, aber gezählt wird völlig unterschiedlich.

Was soll man stattdessen nehmen? Verweildauer? Kann man die Site-Struktur miteinbeziehen? Die Art der Site?

Es gibt noch andere Methoden, eine Relevanz zu messen, beispielsweise die Links oder Zitate. Gerade bei Blogs ist es weit verbreitet, die Links auf ein Blog zu zählen und damit Relevanz zu verbinden. Dieses Verfahren ist besonders deshalb so beliebt, weil diese Linkzählerei öffentlich ist und man beispielsweise auf DeutscheBlogCharts.de sehen kann, wie man aktuell gerankt wird. Dies ist angelehnt an die Art und Weise wie Google seinen PageRank herausfindet, der ja auch URLs mit mehr eingehenden Links eine höhere Priorität einräumt. Allerdings ist das Verfahren von Technorati in meinen Augen total sinnlos. Es werden nicht nur Links gezählt, die eine Art Beleg-URL für ein Zitat oder einen Verweis in einem Artikel darstellen, sondern auch hemmungslos die Blogrolls abgegrast, die lediglich eine Aussage a la „mag ich, les ich, verlinken viele andere auch“ wiedergeben. Dadurch dass eine enorm großes Zeitfenster gewählt wird, kommt man locker auf über 1000 Links aus paar hundert Blogs, was aber kaum etwas aussagt. Völlig fehlt bislang die Einbeziehung von RSS und das Herunterbrechen von Verlinkungen, um zu sehen, von wem welches Thema ausging und wie weit das Thema gewandert ist.

Ich sehe Blogs als Konversationen an und dementsprechend sollte auch der Trackingmechanismus aussehen, der uns eine Aussagekraft über die Relevanz eines Weblogs bieten kann. Eine Verknüpfung von PageImpression, Zitatlink und zwei zeitlichen Komponenten, zum Einen der Verweildauer auf dem Artikel, zum Anderen aber auch ein gewisses Verfallsdatum der Aufmerksamkeit für den Artikel stellen eine gute Annäherung an die Meßbarkeit von Relevanz für Weblogs dar.

Bei Social Networks wie MySpace, openBC oder neu.de müssen dann auch wieder jeweils eigene Kriterien gefunden werden. Das schränkt natürlich die Vergleichbarkeit von Websites ein, aber letztendlich werden da schon seit Jahren Äpfel mit Birnen verglichen, denn die Aufmerksamkeit, die einem Newsticker geschenkt wird, ist eine andere als einem Suchergebnis bei Google oder einem Weblog mit zero-day Katzenfotos.

PageImpressions werden immer irrelevanter, aber eine einfache Lösung für die Meßbarkeit von Websites wird es erst einmal nicht geben, da je nach Art der Site unterschiedliche Aspekte gemessen werden sollten.

KategorienAllgemein