Boßdorf, Ullrich und die ARD

Wenn man sich bei der Faz den Artikel über Ullrich und die ARD: „Geschäftemacher-Mafia“ durchliest, dann kommen einem durchaus einige Fragen:

1. Wie kann es sein, dass zwischen 1999 und 2006 pro Jahr maximal 195.000 EUR vertraglich an jan Ullrich zugesichert wurden, für quasi keine Gegenleistung?

2. Wieso fällt das keinem Justitiar auf? Keinem Intendanten? Ist das üblich, einfach so Verträge zu machen?

3. Was für eine Rolle spielt Hagen Boßdorf, der seit Jahren umstrittene Sport-Koordinator der ARD und Biograph von Ullrich? Mein Instinkt sagt mir, dass da sehr viel stinkt.

4. Wer wird noch alles von der ARD bezahlt und wofür? Nur Sportler, oder auch Politiker? Experten? Passanten?

5. Kann ich eine GEZ-Rate aussetzen? Oder kann ich Jan Ullrich jetzt auf ARD-Kosten für ein Auftritt beim nächsten Betriebsfest engagieren? Schließlich haben wir bezahlt, wenn auch indirekt.

KategorienAllgemein

3 Antworten auf „Boßdorf, Ullrich und die ARD“

  1. 6. Warum werden eigentlich nicht sämtliche Ausgaben der öffentlich-rechtlichen Sender veröffentlicht? Als Gegenleistung zur GEZ Gebühr.

  2. hmm, mir war nicht bewusst, dass das gängige Praxis ist. wer ist denn noch alles vertraglich an die Sender gebunden?

  3. Wie jetzt das ist gängige Praxis?
    Treten die in der ARD als Reporter oder Sportexperten irgendwo auf, oder wofür ist das Geld? Einem Sportmillionär die Kohle so in den Allerwertesten zu blasen ist sicher nicht im Interessse der GEZ-„Kunden“ und schon gar nicht, wenn die Gebühren mal wieder steigen und die GEZ Erfindungsreichtum beim kreieren neuer Abkassiermodelle an den Tag legt.

Kommentare sind geschlossen.