Wird Werbung mobil?

Nico —  18.09.2006

Katie Fehrenbacher setzt sich bei Gigaom.com mit der Frage Will Mobile Ads Work? auseinander und passend zur OMD liegt es nahe, sich mit dem Thema einmal näher zu beschäftigen.

Bislang kennt man das mobile Web vor allem wegen einer gewissen Unbenutzbarkeit gepaart mit einem ordentlichen Maß an Langsamkeit. Noch dazu sind Daten-Pakete immer noch ziemlich teuer und man fragt sich daher, wieso jemand auf die Idee kommen kann, auf diesen Seiten auch noch Werbung zu packen. Allerdings war vor 10 Jahren das Web auch ziemlich lahmarschig und dennoch wurde damals Werbung genutzt.

Ich sehe gerade, daß das mobile Web sich anfängt zu entwickeln und aus den Walled Gardens der Mobilfunkanbietern ausbrechen wird. Je mehr Angebote mobil nutzbar sind, desto praktischer wird das mobile Web. Natürlich liegt es nahe, diese Angebote durch Werbung ein wenig refinanzieren zu wollen. Je mehr Leute die mobilen Angebote nutzen, desto geringer werden die Kosten für Daten-Pakete werden.

Mobile Werbung muss nicht zwangsläufig nerven, ich sehe sie als Anreiz für Portal-Betreiber, ihren Content ordentlich für eine mobile Nutzung aufzubereiten. Das mobile Web wird attraktiver werden, und mit ihr die Werbung in diesem Umfeld. Wenn man jetzt noch im Hinterkopf hat, dass GPS-basierte mobile Endgeräte immer mehr Verbreitung finden, dass freut man sich aus Werbersicht ordentlich über die zusätzlichen Optionen für das Targeting.

Es wird in den nächsten Monaten noch viele Debatten über das Thema mobile Werbung geben, denn für viele User ist es auf den ersten Blick nicht ersichtlich, wieso man bei hohen Zugangskosten auch noch Werbung sehen soll, aber wenn man das vergleicht mit dem, was man noch vor 1-2 Jahren für Dienste wie Vodafone Live oder iMode zahlen sollte, dann finden sicherlich die meisten User die Werbung ganz annehmbar. Auch wenn weiterhin viele Leute einfach nur telefonieren wollen und mit den vielen Optionen ihres tragbaren Mini-PCs völlig überfordert sind. Vor 10 Jahren wurde man allerdings auch schief angeguckt, wenn man von der Internet-Nutzung erzählt hat.