MediaMarkt und Saturn zu Unrecht in der Kritik

Nico —  21.09.2006

Derzeit wird ja wieder mal eine Sau durchs Dorf getrieben, nämlich die beiden Metro-Töchter MediaMarkt und Saturn, das kuriose Gebaren eines ihrer sympathischen Werbebotschaftenverkünder wird als Aufhänger genommen.

Ehrlich gesagt, ich verstehe das nicht. Ich verstehe nicht, was an diesen Firmen kritisiert wird. Ich verstehe nicht, wieso sich derzeit viele Leute zu Wort melden, die dort nicht einkaufen mögen.

Beide Märkte sind sehr kundenorientiert, sie sind preissensitiv und verzichten bewußt auf Kreditkartennutzung, weil sie vermeiden wollen, dass sich technikaffine Konsumenten zu schnell bei Spontankäufen verschulden. Ausserdem wird immer der Service bemängelt. Auch das kann ich nicht nachvollziehen. Das Servicepersonal ist gut zu finden, man erkennt es immer an der Menschentraube, die schnell größer werdend langsam durch den Markt wandert. Wo sonst kann ein Mitarbeiter so sehr im Mittelpunkt seiner Kunden sein? Ich bin immer wieder den Mitarbeitern dankbar, die mir helfen und auf meine detailierte Frage alles auf sich nehmen und spontan sämtliche Produktbeschreibungen auf der Verpackung vorlesen, damit ich dies nicht tun muß und mein Augenlicht schonen kann. Die Frage wird auch gerne bewußt lax interpretiert, damit man als Kunde mehr Möglichkeiten hat, sich aus der Antwort interessante Versatzstücke herauszupicken.

Ich jedenfalls gehe gerne zu MediaMarkt und Saturn, denn als Konsument fühle ich mich dort vorzüglich aufgehoben.

4 responses to MediaMarkt und Saturn zu Unrecht in der Kritik

  1. Schade das hier im Geschäft mit dem MSIE der Ironiedetektor nicht geht. Würde bestimmt ganz schön gelb aussehen der Artikel.

  2. @Markus: zu Hause unter Linux und Firefox inkl. IronIE-Dtex 2.0 gehts aber auch nicht. Aber ein <irony> ist ja schnell nachgesetzt.

    DA fällt mir doch heute die Werbung des Mediamarkt in die Hände („ich bin doch nicht blöd“), wo sie aus der BILD eine Tabelle zitieren (ja, die die Zeitung mit der zuverlässigsten Recherche Deutschlands). Die Tabelle zeigt Teurungsraten in Deutschland von 2000 bis 2006 und grau hinterlegt die Sachen, die billiger geworden sind – und die man bei Mediamarkt kaufen kann. Das ganze unter „Wir kämpfen weiter für billig“.
    DIE Mitarbeiter von Electrolux, der Siemens-Handy-Sparte, von AEG und allen anderen Globalisierungs-Gewinnern werden dankbar sein, den im Ausland billiger u.a. mit marginalen Sozialleistungskosten hergestellten Toaster, Bildschirme und Farbfernseher billig erstehen zu können.
    Blöde Sache das.

  3. man merkt, daß sie nicht blöd sind. eher sauschlau, stimmts? die ironie hat fast mein keyboard zerstört, ob ich es geiz-geilig bei saturn neu erwerbe?

  4. Endlich mal Ironie, die sich einem schön langsam erschließt um dann so richtig genossen werden zu können. Dem textexter würde ich übrigens empfehlen, sich mal saublöd in einem Media Markt zwecks Neuanschaffung eines Keyboards beraten zu lassen. Das kann ein sehr erheiterndes Erlebnis werden. Or not.