Gratis WLAN-Router bei FON

Jaja, ich weiss, es hat schon jeder darüber gebloggt. Fon verschickt gerade die WLAN-Router La Fonera kostenlos an alle Interessierten. Die Fonera-Router haben zwei SSIDs und erlauben damit also den Betrieb von zwei verschiedenen Zugängen, einmal dem privaten und einmal dem FON-Zugang. Schick klein ist es auch noch und die LEDs blinken sehr possierlich.

Gestern habe ich in München bei aran kurz Robert Lang von FON getroffen, der ziemlich begeistert über die Resonanz auf die Gratis-Aktion war. Die Fonera gehen weg wie warme Semmeln, was bei dem Preis ja auch kein Wunder ist. Ich habe mir gleich mal eine Handvoll bestellt, Weihnachten ist nahe und so kann ich die Lieben bestimmt sehr erfreuen.

Also, bestellen, anschliessen, teilen.

8 Antworten auf „Gratis WLAN-Router bei FON“

  1. Hmmm… ich glaube so ganz habe ich es noch nicht verstanden. Wenn ich mein Breitband teile und ein Mitsurfer sich dann z.B. illegales Zeug runterlädt, bin ich dann verantwortlich?

  2. Illegales Zeug: Dürfte kein Problem sein. Denn man hat es ja nicht runtergeladen. Das Hauptproblem sehe ich in der Beweissicherung. Wenn die Polizei die Rechner mitnimmt. Das kann für einen Freiberufler ein massiver wirtschaftlicher Schaden sein.

  3. ja, das wird immer wieder diskutiert. und warum? weil nur die deutschen immer alles diskutieren, anstatt einfach mal zu machen.

  4. Einfach mal machen ist einfacher als gesagt als getan, wenn die Gefahr einer Hausdurchsuchung nicht ausgeschlossen werden kann.

    Soll ich dann sagen: Der Lumma war es?

    Heisst das, dass man jetzt vor Nico Lummas Haustür per Fon ins Internetz kommt?

    Die Frage nach den Folgen, wenn Foneros den eigenen Zugang als Quelle für illegale Aktivitäten nutzen ist ja nicht von der Hand zu weisen. Dass sich da Fon bedeckt hält, beweist doch nur, dass es da keine zufriedenstellende Antwort gibt.

  5. jungs, das ist doch nur wieder so ein GAU-konstrukt, wie es kaum vorkommen wird. jeder user muss sich authentifizieren, damit sollte auch klar sein, dass sich mißbrauch nicht lohnt.

    ich bin nicht der pressesprecher von fon, aber ich sehe echt nicht die probleme, die ihr hier diskutieren wollt.

  6. Ich HABE einfach gemacht!(und mache immer noch)
    Gau-Konstrukt, wie es kaum vorkommen wird. Yo, genau, kaum!
    Ich persönlich fühle mich auch nicht großartig bedroht. Dennoch heißt „kaum“ eben nicht nie.
    Also sollte man das in betracht ziehen. Gerade als EDVler solltest du wissen, dass man für alle Eventulitäten gewappnet sein sollte. Zumindest für die, von denen man den Hinweis hat, dass sie existieren könnten. Und dann muss man darüber nachdenken, wie hoch das Risiko ist und ob man Gegenmaßnahmen ergreift.
    Dieser Prozess hat für User transparent zu sein. Das lerne ich als popeliger kleiner Admin mit 70Usern….ohne diese Transparenz bin ich nur einer der den ganzen tag am Rechner sitzt, von dem keiner weiß, was er eigentlich tut.
    Und mein Ansehen leiset extrem darunter. Die User vertrauen mir dann nicht und nehmen neue Dinge nicht an, welch Wunder!
    Aber das Transparenz für User bei deiner Unternehmensgruppe in Bezug auf technische Dinge nicht besonders groß geschrieben wird, ist ja nichts Neues. Von daher wundert mich deine Haltung nicht wirklich.
    Aber persönlich finde ich das schade, da ich nicht wirklich glaube, dass ihr schlechte Arbeit macht, eigentlich.

  7. Bin seit Anfang 2006 Fonero und hatte nur die ueblichen Probleme mit meinem Linksys Router, der einerseits mit seiner alten Firmware staendig abschmierte und dann von meinem Nachbarn versehentlich kaputtkonfiguriert wurde, als der seinen eigenen FON-Hotspot einrichten wollte. Im Grunde freue ich mich auf den neuen Router, weil ich dann den LinkSys plattflashen kann, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu muessen, da ich ja den neuen wieder fuer FON nutzen kann.

    Ansonsten betrachte ich generell jeden Rechner meines Heimnetzes als feindlich und mache mir keine unnoetigen Loecher auf. Die GAU-Gefahr halte ich trotz Altstadt-Lage fuer aeusserst gering. Hier sind einfach viel zu viele offene Hotspots. Ich denke, die Telekom hat da, ebenso, wie die Uni-Bonn ein erheblich groesseres Problem.

    * Firewall in jede Richtung
    * Shares begrenzen
    * Windows abschalten
    * Nicht zu viel Papier im Netzprinter ;-)

    -jmt. (der gute Arbyte macht ^^)

Kommentare sind geschlossen.