SIME Häppchen

In den paar Tagen in Stockholm habe ich jede Menge interessanter Leute kennengelernt, die noch dazu spannende Projekte verfolgen.

Marko Ahtisaari, bekannt durch AULA, hat Teile der Konferenz moderiert und am Rande das Startup Blyk vorgestellt, das werbefinanzierte und damit kostenlose Mobiltelefonie für Jugendliche ab Mitte nächsten Jahres anbieten wird.

Nikolaj hat Polar Rose vorgestellt, ein, profan ausgedrückt, dezentraler crowdsourciger Bildererkennungsdienst, der Anhand eines Fotos ein 3d-Modell des Kopfes macht und mit diesem Modell dasselbe Gesicht auf anderen Fotos wiedererkennen kann. Polar Rose wird mit den bekannten Bilderdiensten und Videoplattformen funktionieren. Ziemlich imprägnierend, und laut Nikolaj wird es ein halbes Jahr dauern, bis alle Fotos des Webs zugeordnet sein werden, so daß eine Suche nach einem Namen auch wirklich Fotos mit dieser Person liefern wird. Privacy-Issues blende ich erst einmal aus, die Idee ist sehr spannend. Nebenbei hat Nikolaj noch mit Imity rumgespielt und gleich mal meine Bluetooth-Presence getaggt.

Mit Hjalmar Winbladh habe ich mich kurz über seinen Dienst Rebtel unterhalten, den ich seit ein paar Wochen mit großer Begeisterung nutze. Hjalmar hat bei mir einige Sympathiepunkte geerntet, nicht nur weil er seine Präsentation mit einem Pitch zugunsten seiner Tochter gestartet hat (“Junge Kaninchen zu verkaufen”, mitsamt Bild), sondern auch, weil er meine Auffassung über Mobilfunkunternehmen und die Entwicklung hin zu Wifi-basierter VOIP-Telefonie per Handy teilt.

Marieke hat Souki.com vorgestellt, eine sog. behavioral Search-Engine, die quasi einen Geschmackszwilling finden kann, so daß beispielsweise bei einem Besuch in einer anderen Stadt “einfach” die Vorlieben des Geschmackszwillings genutzt werden können, um auf Anhieb das geeignete Restaurant auswählen zu können. Will ich das wirklich? Klingt auf alle Fälle ziemlich advanced.

Simfy.de ist ein Startup aus Deutschland, das nach einem Billigmobilfunker klingt, aber eigentlich nach kaufbarer Musik sucht und die Ergebnisse nach Preis sortiert. Auf den ersten Blick wird einem damit ziemlich klar, was man immer schon wußte: die Musikindustrie hat einen Knall und die Songs sind allesamt viel zu teuer. Aber simfy.de ist ganz lässig und einfach zu benutzen.

Imageloop ist ein Kölner Startup, das sich auf Slideshows spezialisiert hat. Ich habe damit natürlich auch gleich rumgespielt und bin recht angetan von dem Dienst. Man lädt paar Bilder hoch oder lässt sie aus dem Web scrapen, clickt ein wenig herum und schon rutschen ganz chic die Bilderchen durch eine Slideshow. Irgendwie fehlte so etwas bislang noch, und ganz nebenbei werden noch ordentlich APIs unterstützt, damit die Slideshow ratzfatz im Blog oder bei MySpace oder sonstwo landet.

Dann war da noch das berlin kollektiv, ein Blog von Frederic, der in Stockholm lebt, sich aber als Exil-Berliner fühlt und ein kollektives Weblog für den gemeinen Exil-Berliner an sich gestartet hat. Frederic will dringend mehr Mitblogger und Leser, aber will sich nicht aufdrängen, also geht mal vorsichtig rüber, wenn Euch das Thema interessiert.

KategorienAllgemein