Dealjaeger

Nico —  1.12.2006

Vor ein paar Wochen erhielt ich die Einladung zum Betatest von Dealjaeger.de und so sehr ich auch darüber bloggen wollte, von wegen cooler A-Listenblogger mit top secret Hintergrundinfos und Zero-Day-Access zu den coolsten Web2.0-Portalen und so, irgendwie habe ich es total versäumt, so viel zum Thema organisiertes Bloggen. Heute ist Dealjaeger.de gestartet und nach Eigenauskunft bietet das Portal „Deals und Schnäppchen von Nutzern für Nutzer“, und genau da liegt wohl auch das Problem, warum ich nicht sofort fasziniert darüber geschrieben habe. Mich interessieren Schnäppchen null.

Dealjaeger.de basiert auf dem Modell, daß User Deals oder Schnäppchen einstellen können, dafür Punkte sammeln und andere User dann diese Deals shoppen können. Andere User können dann wiederum bessere Deals zu Produkten einstellen und damit den Deal „abjagen“. Letztendlich gibt es ein Punktekonto und mit diesen Punkten kann man dann bestimmt irgendetwas tolles bekommen. Es wird auch immer wieder ein Jäger des besten Deals gesucht, der zu einem bestimmten Produkt den besten Preis findet und dann mit einem T-Shirt prämiert wird.

So wenig mich Deals und Schnäppchen persönlich interessieren, so angetan bin ich aber von der Idee des Abjagen eines Deals und generell von der Longtailigkeit des Angebots. Auch wenn sich nur eine Handvoll Dealjäger auf der Plattform tummeln und auf ihrem Weblog auf Dealjaeger.de hinweisen werden, dann freut sich Google ob der schönen stets aktuellen Verlinkungen und gut verständlichen Überschriften. Letztendlich freut sich dann auch dealjaeger.de wieder, weil guter Traffic von Google kommen wird. Bislang finde ich nur die Option auf einen CPO relativ mau, aber da wird das Team um Sven Schmidt sicherlich noch einige andere Monetarisierungsmöglichkeiten in Kürze präsentieren, vermutlich auf dem Dealjaegerblog.

One response to Dealjaeger

  1. Was ist denn „Longtailigkeit“?