iEnttäuschung

Gestern war die MacWorld und Apple Computers, Inc hat das Wort Computers aus dem Namen gestrichen, als deutlichen Hinweis, dass Apple sich nicht mehr nur als reine Computerbude versteht, was wir alle schon lange wussten. Mit viel Brimbamborium wurden zwei Produkte vorgestellt, das iPhone und AppleTV. Die Blogosphäre hat ein Thema und die Mac-Enthusisten können vor Stolz kaum Laufen, vor allem ist die CES und Bill Gates Auftritt völlig in den Hintergrund gerutscht.

Aber mal ganz ehrlich, das, was Steve Jobs da vorgestellt hat, ist ja ganz nett, aber nicht wirklich atemberaubend.

Die Tech Specs des iPhone sind eher ernüchternd, nur eine 2 Megapixel-Kamera und kein UMTS. Batterie soll nicht lange halten, lediglich die GUI sieht nett aus, vor allem nach Spielkram. Das iPhone kommt erst Ende des Jahres in Europa auf den Markt, in den USA kann man das schicke Teil nur in Verbindung mit einem Cingular-Vertrag erwerben. So cool ich das iPhone finde, mit Safari, Widgets, WLAN, etc., es erscheint mir, dass so einige Features fehlen, die eigentlich dazu gehört hätten. Ach ja, einen IM-Client sucht man vergeblich, wie kann man das nur vergessen?

AppleTV, zuletzt als iTV vorgestellt, ist auch nicht so der Klopper. Man kann seine iTunes-Library auf der Glotze abspielen. Wenn man eine breitformatige HD-Glotze hat. DivX kann man vergessen, ebenso kann das Teil nicht von alleine ins Netz (abgesehen von Trailern bei Apple), sondern ist nur eine 299 EUR Abspielstation, wenn auch sicherlich eine sehr chicke und funktionale.

Apple hätte hier zwei große Sachen vorstellen können, hat ordentlich Aufregung im Vorfeld erzeugt und letztendlich nur zwei chicke Stücke vorgestellt, die kaum überzeugen. Die Ideen sind nett, aber nicht zu Ende gedacht, bzw. inhärenten Limitierungen erlegen (DRM-Gedöns, iTunes Store, etc.). Die Versionen 2.0 könnten Potential haben, aber iPhone und AppleTV sehen derzeit eher nach teurem Kasperkram aus. Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, aber bislang kann ich dem Reality Distortion Field von Herrn Jobs widerstehen.

KategorienAllgemein

11 Antworten auf „iEnttäuschung“

  1. das ist mir so egal, ich interessiere mich dafür solange wlan nicht an jeder ecke verfügbar ist an der ich ins netz will.

  2. In den USA gibt es noch nicht mal ein vernünftiges GSM Netz. Das Land ist einfach zu groß, um solche Netze aufzubauen. Das IPhone ist mit dem Specs aber selbst für die USA nicht besonders weit vorne. Dazu kommt, dass Apple diese Bewegungsdinger von Palm geklaut hat. Ehrlich gesagt finde ich den Hype ziemlich übertrieben. Und wenn ich an die zwei kaputten Ipods und das defekte MacBook innerhalb eines Jahres meiner Freundin denke, frage ich mich schon, warum ich mein N70 eintauschen sollte.

  3. Die \”Kastrierung\” der beiden Spielzeuge hat wohl nichts mit Unvermögen, sondern mit taktischen Überlegungen seitens Apple zu tun. Nun, dann halt ohne mich. Schade bis erschreckend fand ich, dass Apple keinen Pieps zu ihrem (ehemaligen) Kerngeschäft gelassen hat.

  4. iChat ist doch drin?! Sah man doch auf der Keynote.

    Was mich eher ärgert, ist dass man damit keine Videotelefonie machen kann. 20. Jahrhundert.

Kommentare sind geschlossen.