Bill Gates: Internet-Fernsehen in fünf Jahren oder eher

Oh nein, auch das noch:

“Ich bin verblüfft, dass die Menschen diese Entwicklung beim TV noch nicht sehen, in fünf Jahren wird man über das lachen, was wir heute haben.” So äußerte sich Bill Gates am gestrigen Samstag am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Populäre Video-Sites wie Youtube hätten bereits weltweit zu einem verminderten Konsum ausgestrahlter Fernsehprogramme durch Jugendliche geführt, erklärte der Microsoft-Stratege, in den kommenden Jahren würden sich mehr und mehr Zuschauer von den starren Programmschemata und Werbepausen der Fernsehsender ab- und den flexibleren Online-Videoangeboten zuwenden.

Jetzt stimme ich auch noch Bill Gates komplett zu, ich fühle mich irgendwie seltsam jetzt, das ist mir noch nie passiert. Rundfunk ist tot, ich sage es ja immer wieder und jedem, der nicht bei drei auf dem Baum ist.

[ via: heise online – Internet-Fernsehen in fünf Jahren oder eher ]

KategorienAllgemein

Eine Antwort auf „Bill Gates: Internet-Fernsehen in fünf Jahren oder eher“

  1. Drehen wir\’s mal so rum: \”Ich bin verblüfft, dass die Menschen diese Entwicklung bei Softdrinks noch nicht sehen, in fünf Jahren wird man über das lachen, was wir heute haben.\” So äußerte sich Coca Cola Boss E. Neville Isdell am gestrigen Samstag am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos.

    Also im Ernst, Nico: Onkel Bill hat den grossen Telcos (MagenTa, AT&T, Swisscom …) sein IPTV-Backend verkauft. Und da das noch nicht alles ganz rund läuft, muss er ja ein wenig für gute Laune trommeln.

    Was ist in fünf Jahren? Dann wird Vista wahrscheinlich so ordentlich funktionieren, dass der Nachfolger fast fertig ist, wir werden 60 Jahre Tagesschau feiern und VW auf den 30 Millionsten Golf zusteuern.

    IPTV ist grossartig. Und in fünf Jahren werden wir weltweit sicher ein paar zig Millionen IPTV HH haben. Wirklich lachen kann darüber dann nur Bill. Weil die Telcos ihm das Backend finanziert haben, die nur mit Microsft-Endgeräten harmonieren wird. Dass man damit tolle Sachen machen kann – gar kein Zweifel. Dass man sich für M$ entschieden hat: wahrscheinlich kein Zufall.
    Aber, ceterum censeo: die Revolution wird eine Evolution, wenn eine Masse träge ist dann die Masse der TV-Zuschauer und wenn Bill gerne mit Warren Buffet Online-Bridge spielt, dann ist das zwr ein Milliardenspiel, aber keine Massenbewegung.

Kommentare sind geschlossen.